Portrait Peter Pospiech

Ehre, wem Ehre gebührt!

In einer kürzlich erhaltenen Pressemitteilung der DEUTZ AG wird der 125. Todestag von Nicolaus August Otto gewürdigt (* 14. Juni 1832; † 26.Januar 1891). Das ist erstmal begrüßenswert – waren Otto und Langen doch die Erfinder des „Atmosphärischen Motors“ und es war Otto der den nach ihm benannten „Viertakt-Ottomotor“ erfand – entstanden aus den Erkenntnissen bei den Experimenten mit einem Modell einer Lenoir-Maschine.
Das Atmosphärische Prinzip war zwar lange vor Otto bekannt, aber er hat es erfolgreich angewandt.

Schade ist nur, dass ganz offensichtlich die Deutz’er nicht genau wissen was N.A. Otto eigentlich entwickelt bzw erfunden hat. In der Pressemitteilung heißt es: „…der Erfinder des Verbrennungsmotors“ und weiter: „…die erste atmosphärische Gaskraftmaschine“!

Diese Aussagen sind nicht korrekt!

Kurzer geschichtlicher Rückblick
Als „Erfinder“ des ersten brauchbaren Verbrennungsmotors zählt der Franzose Jean-Joseph Etienne Lenoir (1822 – 1900) im Jahr 1860. Lenoir entwickelte einen Einzylinder im Laufe des Jahres 1858, einige Jahre vor N.A.Otto. Dieser stationäre Gasmotor, „Moteur Lenoir“, funktionierte nach dem Prinzip der Zweitaktmotoren: Im 1.Takt wird das Gas angesaugt und gezündet, im 2.Takt wird dieses ausgestoßen.

Seine Konstruktion ist eine Kombination bereits bekannter Elemente mit eigener Erfindungsgabe und hat einige Ähnlichkeiten mit der Dampfmaschine. Anstatt den Brennstoff wie bei der Dampfmaschine außerhalb zu verbrennen und danach die Wärme in den Zylinder zu leiten, entsteht diese beim Gasmotor durch die Verbrennung im Inneren. Der Antrieb wirkte beim Lenoir’schen Motor im Unterschied zum Flugkolbenmotor von Otto und Langen direkt auf die Kurbelwelle. Lenoirs Motor arbeitete als Zweitakter ohne Verdichtung; eine Broschüre des Musée des Arts et Métiers bezeichnet ihn als “Eintakter mit zwei Halbtakten”, wobei Einlass und Verbrennung den ersten und der Ausstoß den zweiten Halbtakt bilden.
Im November 1859 meldete Lenoir den Motor zum Patent an. Zur feierlichen Unterzeichnung des Dokuments am 23. Januar 1860 mit Demonstration waren etwa 20 Personen eingeladen. Das für eine Gültigkeit von 15 Jahren ausgestellte Patent umfasst einen “Luftausdehnungsmotor durch Verbrennung von Gas”, datiert vom 24. Januar 1860 und trägt die Nummer 43624.
Die erste atmosphärische Verbrennungskraftmaschine haben die Italiener Eugenio Barsanti (1821 – 1864) und Felice Mateucci (1808 – 1887) 1854, also einige Jahre vor Otto gebaut.
In einer weiteren Pressemitteilungen („Weltpremiere auf Bauma 2016…“ vom 21.01.2016) berichtet das Unternehmen voller Stolz über Produktneuvorstellungen.
Das sich selbst als „Unabhängigen Motorenhersteller“ bezeichnende Unternehmen wird lt. dieser Pressemitteilung „Neuvorstellungen als Diesel- und Gasmotoren“ durchführen.
So weit so gut! Aber, die Frage sei erlaubt, warum bezeichnet das so genannte Traditionsunternehmen, seine gasbetriebenen Motoren als „Gasmotor“ und nicht als „Gas-Ottomotor“? Übrigens: Der Begriff „Gas-Ottomotor“ ist genormt!