Werbung
Dienstag, September 29, 2020
14.8 C
Kiel
11.8 C
Hamburg
14.6 C
Bremerhaven
13 C
Köln

Erdgasbetriebene Baggergutschute „greenports 1“ in den Niederlanden zu Wasser gelassen

70,50 Meter lang, 10,50 Meter breit, 2,90 Meter Tiefgang, Auftragswert 4,9 Millionen Euro – das ist die moderne Baggergutschute, die der Hafendienstleister bremenports in der zweiten Jahreshälfte in seine Flotte aufnehmen wird. Dann soll das vermutlich erste Arbeitsschiff eines europäischen Seehafens, das mit Erdgas betrieben wird, regelmäßig Hafenschlick aus Bremerhaven zur Baggergutdeponie Bremen-Seehausen transportieren. Ende März 2016 lief das Schiff bei der Werft Shipyard Constructions Hoogezand Nieuwbouw (SCHN) in Foxhol, Provinz Groningen, vom Stapel.
Noch sieht der Neubau, der auf den Namen „greenports 1“ getauft werden soll, nur entfernt nach einem Schiff aus. Denn der Kasko lief am Donnerstag ohne Aufbauten, Maschinen und andere Anlagen vom Stapel. Die Antriebsanlage (gas-diesel-elektrisch) muss vor dem Einbau erst noch beim Motorenlieferanten Sandfirden Tecnics BVgetestet werden. Es geht dabei um die optimale Abstimmung zwischen den Energieerzeugern (zwei Gasmotoren, ein Dieselmotor, ein Batteriepaket aus zehn einzelnen Blöcken), dem Antrieb und der Bordelektronik.
Die beiden Tanks, die jeweils sechs Kubikmeter Flüssigerdgas fassen, werden derzeit in Asien hergestellt und voraussichtlich im Juni eingebaut. Die Erstbetankung soll wenig später auf der Werft stattfinden. „Im Betrieb wird dann in Bremen oder in Bremerhaven per Lastwagen gebunkert“, erläutert Howe. Außerdem müsse bremenports die Besatzungen zusätzlich schulen lassen. Dies sei bei den mit Erdgas betriebenen Binnenschiffen vorgeschrieben.


„Das ist ein wichtiger Tag für die Häfen in Bremerhaven und Bremen“, sagte Robert Howe, der technische Geschäftsführer von bremenports, während der Veranstaltung in Foxhol. „Die Bremer Landesregierung und wir von bremenports setzen auf Nachhaltigkeit und Umweltschutz im Hafenbetrieb. Zu unserer greenports-Strategie gehört auch das Ziel, die Emissionen der Schifffahrt vor Ort zu reduzieren.“ Deshalb, so Howe, werde die Flotte der bremenports-Schiffe ökologisch modernisiert.
Erdgas biete eine umwelt- und klimaschonende Alternative zu herkömmlichen Treibstoffen, sagte der bremenports-Chef. Der Ausstoß von Schwefeloxiden und Feinstaub lasse sich dadurch vollständig vermeiden. „Die Stickoxidemissionen werden um etwa 85 Prozent verringert und beim Kohlendioxid sind es immerhin etwa 20 Prozent.“
Die Werft SCHN ist ein junges Unternehmen. Seit der Gründung im Jahre 2012 konzentriert sich der Schiffbaubetrieb auf die Fertigung von Gastankern für die See- und Binnenschifffahrt. Bisher hat SCHN ein Binnenschiff und vier kleine Seeschiffe gebaut. Drei dieser fünf Einheiten wurden mit einem Erdgas-Antrieb ausgestattet.
„Erdgas als Antriebstechnik ist im Schiffbau bisher noch ein Nischenmarkt“, sagt Roelof Kregel, der technische Geschäftsführer des niederländischen Werftunternehmens. Er geht davon aus, dass sich das Geschäft mit der umweltfreundlichen Antriebstechnik gut entwickeln wird. „Der Bau der Schute für die bremischen Häfen sei ein wichtiges Signal für den Markt“ sagt Kregel.

Beitragsfoto: P. Pospiech

Dipl. -Ing. Peter Pospiech
Redaktionsleitung bei VEUS-Shipping.com mit Schwerpunkt Schiffsbetriebstechnik, Transport, Logistik, Schiffahrt, Hafen und dem weitreichenden Thema Umweltschutz sowie gesetzliche Auflagen für Antriebsmaschinen.

Related Articles

Metal Shark introduces newly developed expedition yacht

Metal Shark, a diversified Louisiana shipbuilder specializing in the design and construction of welded aluminum and steel vessels has introduced the new Metal Shark...

DNV GL: Begrenzte Rolle von Wasserstoff in der Schifffahrt

DNV GL-Maritime hat die vierte Ausgabe seiner Maritimen Prognose bis 2050 veröffentlicht, die die Fähigkeit der Akteure in der Schifffahrt, insbesondere der Schiffseigner, verbessern...

Voith-Schneider Propeller für neue thyssenkrupp-Schubboote

Im Zuge der Modernisierung ersetzt die thyssenkrupp Steel Europe AG zwei ihrer Rhein-Schubboote mit modernen, diesel-elektrisch betriebenen Schiffe. Diese zeichnen sich aufgrund ihrer hohen...

Neue Beiträge

Metal Shark introduces newly developed expedition yacht

Metal Shark, a diversified Louisiana shipbuilder specializing in the design and construction of welded aluminum and steel vessels has introduced the new Metal Shark...

DNV GL: Begrenzte Rolle von Wasserstoff in der Schifffahrt

DNV GL-Maritime hat die vierte Ausgabe seiner Maritimen Prognose bis 2050 veröffentlicht, die die Fähigkeit der Akteure in der Schifffahrt, insbesondere der Schiffseigner, verbessern...

Voith-Schneider Propeller für neue thyssenkrupp-Schubboote

Im Zuge der Modernisierung ersetzt die thyssenkrupp Steel Europe AG zwei ihrer Rhein-Schubboote mit modernen, diesel-elektrisch betriebenen Schiffe. Diese zeichnen sich aufgrund ihrer hohen...

Ammoniakbetriebenes Aframax-Projekt erreicht wichtigen Meilenstein

Ammoniak als kohlenstofffreier Kraftstoff auf dem Vormarsch Die britische Klassifizierungsgesellschaft Lloyd's Register (LR) hat Samsung Heavy Industries (SHI) das „Approval in Principle (AIP)“ für die...

Corona-Pandemie ohne Einfluss auf riesigen Drogenschmuggel Südamerika-Europa zur See

Die gegenwärtige Coronavirus-Pandemie ist bisher ohne Auswirkung auf den Schmuggel von Drogen, besonders Kokain, von Südamerika auf dem Seeweg nach Europa gewesen. Nach Angaben...