MTU 16-Zylinder-Motor der Baureihe 8000.

Rolls-Royce erweitert MTU-Baureihe 8000

Erstmals präsentiert: der 16-Zylinder-Motor der MTU-Baureihe 8000

Ab 2018 bietet MTU zusätzlich zur bisher verfügbaren 20-Zylinder-Version (bis 10.000 Kilowatt Leistung) einen 16-Zylinder-Motor der Baureihe 8000 an. Mit einer Leistung von bis zu 8.000 Kilowatt bei 1.150/min ist der neue Motor vor allem für Behördenschiffe, wie Patrouillenboote, militärische Schiffe, aber auch für Fähren und große Yachten geeignet. Nach Aussagen des Unternehmens zeichnet sich der neue 16V 8000-Motor, wie auch die 20-Zylinderversion, durch niedrige Gesamtbetriebskosten, eine hohe Leistungsdichte und Umweltfreundlichkeit aus. Common-Rail-Einspritzsystem und elektronische Motorsteuerung ermöglichen spezifische Kraftstoffverbräuche von unter 200 g/kWh und sehr geringe Abgasemissionen. Der Motor erfüllt die Grenzwerte der Emissionsrichtlinien IMO Tier II sowie EPA Tier II, und erreicht durch zusätzliche Maßnahmen je nach Bedarf auch weitere Vorgaben. Die Motoren der Baureihe 8000 werden durch das American Bureau of Shipping (ABS) mit den Naval Vessel Rules (NVR) zertifiziert. „Das Interesse an einem ABS-zertifizierten MTU-Motor in diesem Leistungsbereich ist groß, das zeigen diverse Anfragen unserer Marine-Kunden“, erklärt Knut Müller. „Die Motoren der Baureihe 8000 sind mit der 20- Zylinder-Variante die meistverkauften Motoren in ihrer Leistungsklasse für den Antrieb von militärischen Schiffen“, sagt Müller.

Weiterentwickelte MTU-Antriebssysteme für Behörden-Schiffe (IMO III/ EPA Tier 4)

Mit technischen Weiterentwicklungen bei der Aufladung, beim Verbrennungsprozess und der Einspritzung bringt MTU ab 2018 nochmals kraftstoffoptimierte und leistungsgesteigerte Motoren der Baureihe 4000 (1.380 – 3.200 Kilowatt) für Behördenschiffe auf den Markt. Ganz neu eingeführt wird eine 20-Zylinder-Version für diese Anwendung. Mit der neuen, ebenfalls von MTU entwickelten SCR-Abgasnachbehandlungs-Anlage erfüllen die weiterentwickelten Motoren die IMO III- und EPA Tier 4-Emissions-Anforderungen. Der Stickstoffausstoß wird somit um rund 75 Prozent reduziert und der Partikelausstoß um rund 65 Prozent. Ein zusätzlicher Dieselpartikelfilter wird nicht benötigt.

Kompakt und regelbar: die neue SCR-Anlage von MTU

Mit der integrierten Lösung für IMO Tier III und EPA Tier 4 aus MTU-Baureihe 4000-Antrieb und SCR-Abgasnachbehandlungs-Anlage profitiert der Kunde von einem optimal aufeinander abgestimmten System. Es beansprucht wenig Bauraum und zeichnet sich durch ein gutes Leistungsgewicht aus. Besonders kompakt ist die Abgasnachbehandlung aufgrund der in die SCR-Box integrierten Reaktionsmittelaufbereitung. Die MTU-SCR-Anlage ist nicht wie üblich voreingestellt, sondern regelbar. Sie misst die Emissionen vor und nach der SCR-Anlage und regelt passgenau die Dosierung des Reaktionsmittels.

Weiterentwickeltes Dieselaggregat für U-Boote seit 2016 verfügbar

Seit 2016 wird das weiterentwickelte Dieselaggregat für U-Boote auf der Basis der Baureihe 4000 mit Leistungen von bis zu 1.300 kW ausgeliefert. Es erlaubt die volle Ausschöpfung des Potenzials der Li-Ion-Akkumulatoren-Technik und ermöglicht deutlich verkürzte Ladezyklen. Dank des reduzierten Kraftstoffverbrauchs des neuen Aggregats steigt zudem die Reichweite der Boote bei gleicher Tankgröße.

Beitrag: MTU/PP