Passion für Details, ohne das Ganze aus dem Auge zu verlieren

Ab 1961 war Prof. Dr. Albert Maringer zunächst in der Montage bei Siemens tätig. 1969 begann er ein Studium der Elektrotechnik, welches er als Diplom-Ingenieur abschloss. 1987 schloss er ein Studium der BWL und VWL an, welchem 1993 eine Promotion zum Dr. rer. pol. folgte. 46 Jahre lang war er in verschiedenen Positionen für den Siemens-Konzern tätig. Zuletzt, in den Jahren 2000 bis 2006, war er Vorstandsvorsitzender der Siemens Canada Ltd. Seit Juni 2007 ist er mit der Maringer Consulting Alberta Ltd. in der Unternehmensberatung selbstständig. Zudem ist Maringer seit 2005 Honorarprofessor an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, wo er bereits seit 1994 einen Lehrauftrag innehatte. Von 2001–2004 war Maringer Präsident der deutsch-kanadischen Industrie- und Handelskammer (einer Auslandshandelskammer). Albert Maringer wurde aufgrund seiner an „Volk und Staat erworbenen besonderen Verdienste“ am 23. April 2014 das Verdienstkreuz am Bande verliehe und in Toronto überreicht. In seiner Laudatio nannte Walter Stechel, der deutsche Generalkonsul in Kanada, drei Gründe für die Verleihung: Die Ehrung des erfolgreichen Managers, die Tätigkeit als Wissenschaftler und Maringers umfangreiche ehrenamtliche Aktivitäten als Citoyen (Bürger / Staatsbürger). Prof. Dr. Albert Maringer ist 71 Jahre und verheiratet.

Prof. Dr. Albert Maringer

Prof. Dr. Albert Maringer: „Unser Erfolg liegt in der Anwendung der praktischen Erfahrung des Prinzipals“.

12 Fragen an Prof. Dr. Albert Maringer:

MAN_6

1. Sie sind ein erfolgreicher Unternehmer. Welche Fähigkeiten benötigt man dafür?
Ein breites, solides technisches und solides (internationales) Finanzwissen, Sprachen, div kulturelle Erfahrungen aus Auslandsstationierungen gute Kommunikationsfähigkeit, Charisma, uneitel zu sein. Passion für Details, ohne das Ganze aus dem Auge zu verlieren, Respekt vor dem Einzelnen, Empathie, Gefühl für Menschen, jedoch unsentimental, eine gute Einschätzung des Machbaren sowie ein stabiles Zuhause, robuste Gesundheit, krisenfest und „breites Kreuz“.

2. Was motiviert Sie?
Dinge richtig zu verstehen, meine Wahrnehmungen zu schärfen und meine Kenntnisse anwenden zu können bzw auszuweiten.

3. Was hat das Unternehmen Mariner Consulting Alberta zu dem gemacht was es heute ist?
Wir haben nicht auf Wachstum gesetzt oder „Fame, Berühmtheit“, sondern auf selektiven Projektfokus in der renewable energy als einen Megatrend sowie auf Executive Support (von CEO’s bei deren momentanen Herausforderungen, zB M&A, Strategic Planing, New Go-to-Market, Restrukturierungen, Divestitures, Org-struktur, etc) als auch „Handholding“/Coaching von Executives; Leitspruch: „deren Erfolg ist unser Ziel“. Unser Erfolg liegt in der Anwendung der (breiten) praktischen Erfahrung des Prinzipals.

4. Wie sieht die heutige Firmenstruktur aus?
MCA wird von einer Privatholding gehalten, mit HQ in Alberta / Canada. Zwei operative Consulting Practices (legal entities): MCA CA und MCA NL (Canada und den Niederlanden) und darunter Representation Offices, zB Hamburg.

5. Womit hatten Sie den größten Erfolg?
(diskretes) Handholding/Coaching von Executives.

6. Welche Strategien verfolgen Sie, bzw worauf haben / werden Sie sich konzentrieren?
Das Basisgeschäft (Executives) abzusichern und Expert-Consulting in der Proliferation von Methan in Großspeichern und in der Mobility voranzutreiben. Beides In Nordamerika und Europa.

7. Was sind die zukünftigen Herausforderungen an ein Unternehmen wie MCA?
Connectivity zu den MCA Zielgruppen.

8. Welchen USP kann MCA für sich in3 Anspruch nehmen, wo und in welchen Bereichen sind Sie besser als andere Beratungsunternehmen?
Über USP könnte man umfänglich philosophieren. Wir meinen, daß am Ende unsere Erfahrung und Professionalität unseres Angebotes bei der Kaufentscheidung des Kunden zählt. Natürlich ist dabei Voraussetzung, zur rechten Zeit am richtigen Ort zu sein.

9. Welche Persönlichkeit würden Sie gern einmal treffen wollen?
Hatte bisher kaum Schwierigkeiten, jene Menschen zu treffen, die ich gerne treffen wollte. Ergo ist niemand auf der to-do-Liste.

10. Was möchten Sie in Ihrem Arbeitsleben noch erreichen?
Einen CO2-neutralen Krabbenkutter des Typs „Innovativer Kutter 2050“ im Wasser, mitsamt der dazugehörigen Infrastruktur an Land.

11. Wenn Sie zwei Wünsche, mit unbegrenztem Kapital, für MCA frei hätten – was würden Sie sich wünschen?
Den gerade genannten Kutter.

12. Eine abschließende Frage: wie und wobei entspannt sich Dr. Maringer?
Das „wo“ und „mit wem“ gehört meiner Meinung auch dazu: zu Hause in Canada und in unserer Zweitwohnung in Florida. Da ist die Familie immer im Mittelpunkt sowie lesen, (Strand)/Ausflüge, gemeinsam den Hobbys nachzugehen und mit Freunden auszutauschen bzw gemeinsam Zeit zu verbringen.