Die „Oak Spirit“ im Panama-Kanal.

MAN PrimeServ schließt Wartungsvertrag mit Teekay ab

EMC-Vertrag hat eine Laufzeit von zehn Jahren

MAN PrimeServ, die After-Sales-Division von MAN Diesel & Turbo, hat einen Wartungsvertrag mit Teekay Shipping abgeschlossen, einem der weltweit größten Unternehmen im Bereich Transport, Umschlag und Lagern von Energieträgern. Der neue EMC-Vertrag (Engine Management Concept) bezieht sich auf die Wartung der drei Schwesterschiffe „Oak Spirit“, „Creole Spirit“ und „Torben Spirit“, die zu einer Serie mit 173.400 m³ fassenden LNG-Tankern von Teekay zählen. Der Vertrag deckt Ersatzteillieferungen, Instandhaltungsmanagement und Wartungen der je 2 × 5G70ME-GI-Wechselmotoren mit Gaseinblasung auf den Schiffen ab.

Grafische Darstellung des MAN B&W 5G70 ME-GI-Dual-Fuel-Motors mit Gaseinblasung.

Grafische Darstellung des MAN B&W 5G70 ME-GI-Dual-Fuel-Motors mit Gaseinblasung. © MAN D&T

Jeffrey Ang, Head of CoC – Engines & Marine Systems, Asia Pacific, bei MAN Diesel & Turbo, erklärte: „Dieser Vertrag ist von besonderer Bedeutung, weil er der erste seiner Art ist, den PrimeServ für unsere ME-GI-Wechselmotoren abschließen konnte. Weil Teekay uns darüber hinaus als bevorzugten Serviceanbieter benannt hat, wird dieser Vertrag unseren Anstrengungen zur Erweiterung der Reichweite des EMC im Gasmotorensegment einen Schub geben.“ Gemäß den vertraglichen Bedingungen wird MAN Diesel & Turbo Kopenhagen das Instandhaltungsmanagement und Ersatzteile liefern, während MAN Diesel & Turbo Schanghai für die Wartung der Motoren zuständig sein wird.

Jens Seeberg, Head of Retrofit & Upgrade and Engine Management, hebt die Zusammenarbeit zwischen den beiden geographisch entfernt liegenden PrimeServ-Einheiten hervor. Diese habe die Ausarbeitung des endgültigen Vertrags erst ermöglicht. Seeberg bezeichnet die engen Beziehungen zwischen den Standorten in der globalen Organisation und der Hauptniederlassung von PrimeServ als „wesentliche Voraussetzung für den Erfolg des EMC-Konzepts“.

EMC

Das EMC-Konzept ist ein maßgeschneidertes Servicemodell, das individuell auf die Bedürfnisse der einzelnen Kunden angepasst wird. Auf der Grundlage eines festen Budgets versorgt MAN PrimeServ die Ausrüstung, geplante und ungeplante Wartungen, die Bereitstellung von Personal und Lieferungen von Ersatzteilen – eine naheliegende Aufgabe für den Motorkonstrukteur. MAN Diesel & Turbo sieht die Übernahme des EMC-Konzepts durch die sonst eher konservative Schifffahrtsindustrie als einen Paradigmenwechsel im Wartungsbereich an, da die Reeder die Instandhaltung traditionell selbst ausgeführt haben. Die enge Zusammenarbeit im globalen Netzwerk von MAN PrimeServ bedeutet, dass das Unternehmen gemeinsame Ressourcen zusammenfassen und Erfahrungen austauschen und somit den Kunden einen beträchtlich höheren Grad an Service anbieten kann, als es einzelne PrimeServ-Knotenpunkte allein leisten könnten.

Der ME-GI-Motor

Der ME-GI-Motor stellt den Kulminationspunkt einer langjährigen Arbeit dar. Er bietet Schiffsbetreibern und Reedereien die Option, je nach Preis, Verfügbarkeit und Umweltanforderungen Schweröl oder Gas als Treibstoff zu verwenden. Der ME-GI nutzt eine Hochdruckgaseinblasung, mit der die vielen Vorzüge der MAN B&W Low-Speed-Motoren bewahrt werden, die zur Standardauswahl in der heutigen Schifffahrtsindustrie geworden sind. MAN Diesel & Turbo sieht angesichts der steigenden Treibstoffpreise und der immer strengeren Emissionsgrenzwerte beträchtliche Möglichkeiten für gasbetriebene Transporte. Untersuchungen zeigen, dass der ME-GI-Motor spürbare Verringerungen bei den CO2-, NOX- und SOX-Emissionen ermöglicht. Darüber hinaus macht der äußerst geringe Methanschlupf den ME-GI-Motor zur umweltschonendsten Technik, die heute verfügbar ist. Somit stellt der ME-GI-Motor eine hocheffiziente, flexible Antriebsanlagenlösung dar. Ein ME-LGI-Gegenstück, welches Methanol und andere Flüssiggase verwendet, hat den Betrieb bereits aufgenommen.