Werbung
Dienstag, September 29, 2020
16.3 C
Kiel
18.1 C
Hamburg
15 C
Bremerhaven
14.5 C
Köln

Großes Potenzial für Errichtung von LNG Import-Infrastruktur in Wilhelmshaven

Mehr als 140 Gäste aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik verfolgten die Vorstellung einer Potenzialstudie im Maritimen Kompetenzzentrum in Leer am 25.10.2017.

Die Potenzialstudie „LNG-Infrastruktur an der deutschen Nordseeküste unter Betrachtung besonders geeigneter Standorte“ (Oktober 2017) belegt die wachsende Bedeutung von verflüssigtem Erdgas (Liquefied Natural Gas – LNG) für den Erdgasmarkt als langfristige Option für den Import von regenerativ erzeugtem Erdgas und als Treibstoff für Schiffe und den Schwerlastverkehr.

Der Rückgang der Lieferungen aus heimischer Förderung und aus angestammten Lieferländern könnte bis 2028 in eine Erdgasversorgungslücke münden, die zu einer zunehmenden Monopolisierung durch die verbleibenden Lieferanten führt, so die Einschätzung von Dr. Christoph Merkel, Geschäftsführer der Merkel Energy GmbH, der gemeinsam mit CPL, der NAUTITEC GmbH, Norconsult und GasplanFasold die Studie erstellt hat. Damit sind steigende Risiken für die Wettbewerbsfähigkeit des Erdgases, die Versorgungssicherheit und den deutschen Erdgas-Handelsmarkt nicht auszuschließen.

Deutschland sollte als Industrieland und großer „Player“ im Welthandel ein Importland für LNG sein, fordert Felix Jahn, Geschäftsführer der IHK für Verkehr, Häfen und Schifffahrt. Weltweit sind bereits 36 Länder LNG Importeure und ihre Zahl nimmt ständig zu. Die EU Kommission legt ihren Mitgliedsländern nahe, LNG Importterminals zu schaffen, um ihre Versorgung zu diversifizieren, berichtet Jahn.

Als idealer Standort wird in der Studie Wilhelmshaven identifiziert. Der Hafenstandort hat gegenüber anderen Standorten klare Vorteile: Wilhelmshaven ist aufgrund seiner geographischen Lage, der nautischen Rahmenbedingungen sowie der Gasnetzanbindung inklusive der Kavernenkapazitäten am besten dafür geeignet, ein LNG Importterminal zu errichten, meint John H. Niemann, Präsident der Wilhelmshavener Hafenwirtschaftsvereinigung. Besonders ein LNG Terminal basierend auf der so genannten FSRU Technik (Floating Storage and Regasification Unit) würde durch niedrige Investitionskosten und schnelle Bauzeiten einen wirtschaftlich attraktiven und wettbewerbsfähigen Service ermöglichen. Der Anteil der Hafenanläufe durch mit LNG betriebene Frachtschiffe nimmt, so die Einschätzung von Heiko Wenzel, Geschäftsführer der CPL, an den untersuchten Standorten bis 2030 kontinuierlich zu. Insgesamt steige die Nachfrage auf ca. 176 Tsd. Tonnen LNG je Jahr. Die größte Kraftstoffmenge wird über Bunkerschiffe abgewickelt, etwa drei Viertel mit Einzelbedarfen von über 500 t. Die meisten Tankvorgänge werden allerdings im Segment bis 200 t als Truck-to-Ship-Bebunkerung stattfinden.

Die Herausgeber der Studie planen nun nächste Schritte, um das identifizierte Potenzial zu heben. In diesem Zusammenhang möchte das Konsortium eine „Geschäftsstelle LNG Infrastruktur“ einrichten, um die Realisierung einer LNG-Import-Infrastruktur weiter voranzutreiben.

Dipl. -Ing. Peter Pospiech
Redaktionsleitung bei VEUS-Shipping.com mit Schwerpunkt Schiffsbetriebstechnik, Transport, Logistik, Schiffahrt, Hafen und dem weitreichenden Thema Umweltschutz sowie gesetzliche Auflagen für Antriebsmaschinen.

Related Articles

Metal Shark introduces newly developed expedition yacht

Metal Shark, a diversified Louisiana shipbuilder specializing in the design and construction of welded aluminum and steel vessels has introduced the new Metal Shark...

DNV GL: Begrenzte Rolle von Wasserstoff in der Schifffahrt

DNV GL-Maritime hat die vierte Ausgabe seiner Maritimen Prognose bis 2050 veröffentlicht, die die Fähigkeit der Akteure in der Schifffahrt, insbesondere der Schiffseigner, verbessern...

Voith-Schneider Propeller für neue thyssenkrupp-Schubboote

Im Zuge der Modernisierung ersetzt die thyssenkrupp Steel Europe AG zwei ihrer Rhein-Schubboote mit modernen, diesel-elektrisch betriebenen Schiffe. Diese zeichnen sich aufgrund ihrer hohen...

Neue Beiträge

Metal Shark introduces newly developed expedition yacht

Metal Shark, a diversified Louisiana shipbuilder specializing in the design and construction of welded aluminum and steel vessels has introduced the new Metal Shark...

DNV GL: Begrenzte Rolle von Wasserstoff in der Schifffahrt

DNV GL-Maritime hat die vierte Ausgabe seiner Maritimen Prognose bis 2050 veröffentlicht, die die Fähigkeit der Akteure in der Schifffahrt, insbesondere der Schiffseigner, verbessern...

Voith-Schneider Propeller für neue thyssenkrupp-Schubboote

Im Zuge der Modernisierung ersetzt die thyssenkrupp Steel Europe AG zwei ihrer Rhein-Schubboote mit modernen, diesel-elektrisch betriebenen Schiffe. Diese zeichnen sich aufgrund ihrer hohen...

Ammoniakbetriebenes Aframax-Projekt erreicht wichtigen Meilenstein

Ammoniak als kohlenstofffreier Kraftstoff auf dem Vormarsch Die britische Klassifizierungsgesellschaft Lloyd's Register (LR) hat Samsung Heavy Industries (SHI) das „Approval in Principle (AIP)“ für die...

Corona-Pandemie ohne Einfluss auf riesigen Drogenschmuggel Südamerika-Europa zur See

Die gegenwärtige Coronavirus-Pandemie ist bisher ohne Auswirkung auf den Schmuggel von Drogen, besonders Kokain, von Südamerika auf dem Seeweg nach Europa gewesen. Nach Angaben...