Werbung
Montag, September 28, 2020
14.2 C
Kiel
11.1 C
Hamburg
11.2 C
Bremerhaven
11 C
Köln

Pasha bestellt, Keppel entwirft und baut, MAN und Doosan liefern

MAN liefert komplette Energieerzeugungsanlage für mit Erdgas betriebene Containerschiffe 

MAN Energy Solutions hat den Auftrag zur Lieferung der Antriebssysteme für zwei 2.525-TEU-Containerschiffsneubauten erhalten. Die Schiffe ergänzen die Flotte des Carriers Pasha Hawaii auf der Handelsroute zwischen dem US-Festland und Hawaii. Die MAN Systemlösungen bestehen aus einem 7S80ME-GI Mk 9.5 Hauptmotor, drei MAN 6L35/44DF GenSets und einem MAN Alpha FPP Propellersystem. Die Schiffe werden auf der Keppel AmFELS-Werft in Brownsville, Texas nach Keppels eigenem Entwurf gebaut.

Bjarne Foldager, Vice President Sales & Promotion, MAN Energy Solutions dazu: „Mit rund 200 bestellten oder bereits in Betrieb befindlichen Motoren ist der ME-GI im Markt fest etabliert. Dieser Auftrag ist nicht nur ein weiterer Beleg dafür, dass unser ME-GI-Konzept im Containersegment einen deutlichen Mehrwert liefert. Der Zuschlag für das System aus GenSets und Propellern zeigt zudem, dass unsere Kunden unser Angebot kompletter Antriebslösungen über den Motor hinaus annehmen. Das bestätigt uns auf unserem Weg zum Systemanbieter.“

Doosan Engine wird die Hauptmotoren in Korea bauen, die aufgrund eines Ab-gasrückführungssystems (EGR) die Tier III-Abgasnormen erfüllen. Dies gilt auch für die im Augsburger Hauptquartier von MAN Energy Solutions gebauten 35/44DF Hilfsmotoren, bei denen ein Selective Catalytic Reduction (SCR) System zur Abgasreinigung eingesetzt wird. Die Auslieferung der Motoren ist für 2019 geplant. Die beiden Schiffe sollen im ersten und dritten Quartal 2020 in Betrieb gehen.

Laut Pasha sollen die neuen Schiffe der Flotte eine Fahrgeschwindigkeit von 23 Knoten erreichen. Die Schiffsrümpfe wurden zudem strömungsmechanisch optimiert und sollen zu den hydrodynamisch effizientesten der Welt zählen.

Die zukünftigen Neubauten werden vom ersten Tag an ausschließlich mit Erdgas betrieben, was neben einer drastischen Reduzierung der Umweltbelastung auch einen reduzierten Kraftstoffverbrauch zur Folge hat. Wie auf der beigefügten Grafik zu sehen, werden die LNG-Tanks auf dem Achterschiff installiert. Weitere Energieeinsparungen werden durch ein Antriebssystem aus hocheffizientem Ruder und Propeller erzielt.

Der Einsatz von Erdgas als Schiffstreibstoff bietet erhebliche Umweltvorteile. So werden die in den Motorabgasen enthaltenen Schwefeloxide um bis zu 95 %, die Stickoxide um bis zu 90 %, Kohlendioxidemissionen um bis zu 25 % und die Partikelemissionen um nahezu 100 % reduziert. 

Der ME-GI-Motor – der neue Industriestandard

MAN ME-GI-Motor
Der ME-GI-Motor (Gas Injection) ist bereits ein neuer Industriestandard für Zweitakt-Antriebsmotoren.

Der ME-GI-Motor (Gas Injection) von MAN Energy Solutions hat mit über 200 bestellten Maschinen bereits einen neuen Industriestandard für Zweitakt-Antriebsmotoren etabliert und kommt unter anderem auf LNG-Carriern, Con-tainerschiffen und Massengutfrachtern zum Einsatz. Die umweltfreundliche und hocheffiziente Zweitakt-Technik löst zudem das Problem des sogenannten Methanschlupfes.

Der ME-GI-Motor kombiniert die Vorzüge einer Mehrstoffverbrennung mit der Zuverlässigkeit des etablierten ME-Motors. Wie MAN informiert verleiht das Diesel-Antriebskonzept dem ME-GI-Motor seine einzigartige Betriebsstabilität und Effizienz. Dies gilt auch für Last- und Kraftstoffwechsel und macht den ME-GI zum umweltfreundlichsten Motor im Zweitaktsegment.

Anmerkung der Redaktion: Der ME-GI Motor (GI = Gas Injection) ist als 6; 7; 8 und 9-Zylinder Reihen-Wechselmotor verfügbar. Aus der Bezeichnung 7S80ME-GI-9.5 ist ersichtlich, dass es sich hier um einen Siebenzylinder Reihenmotor mit einem Bohrungsdurchmesser von 800 mm handelt; sein Kolbenhub beträgt 3.450 mm. Mit diesen Abmessungen erreicht der Motor eine maximale Leistung von 31.570 kW bei 78/min (4.510 kW/Zyl.) und erfüllt dabei im Gasmode die Abgasgrenzwerte nach TIER III. Die genannten MAN 6L35/44DF GenSets liefern 3.180 kW bei 750/min bzw 3.060 kW bei 720/min.

Dipl. -Ing. Peter Pospiech
Redaktionsleitung bei VEUS-Shipping.com mit Schwerpunkt Schiffsbetriebstechnik, Transport, Logistik, Schiffahrt, Hafen und dem weitreichenden Thema Umweltschutz sowie gesetzliche Auflagen für Antriebsmaschinen.

Related Articles

Metal Shark introduces newly developed expedition yacht

Metal Shark, a diversified Louisiana shipbuilder specializing in the design and construction of welded aluminum and steel vessels has introduced the new Metal Shark...

DNV GL: Begrenzte Rolle von Wasserstoff in der Schifffahrt

DNV GL-Maritime hat die vierte Ausgabe seiner Maritimen Prognose bis 2050 veröffentlicht, die die Fähigkeit der Akteure in der Schifffahrt, insbesondere der Schiffseigner, verbessern...

Voith-Schneider Propeller für neue thyssenkrupp-Schubboote

Im Zuge der Modernisierung ersetzt die thyssenkrupp Steel Europe AG zwei ihrer Rhein-Schubboote mit modernen, diesel-elektrisch betriebenen Schiffe. Diese zeichnen sich aufgrund ihrer hohen...

Neue Beiträge

Metal Shark introduces newly developed expedition yacht

Metal Shark, a diversified Louisiana shipbuilder specializing in the design and construction of welded aluminum and steel vessels has introduced the new Metal Shark...

DNV GL: Begrenzte Rolle von Wasserstoff in der Schifffahrt

DNV GL-Maritime hat die vierte Ausgabe seiner Maritimen Prognose bis 2050 veröffentlicht, die die Fähigkeit der Akteure in der Schifffahrt, insbesondere der Schiffseigner, verbessern...

Voith-Schneider Propeller für neue thyssenkrupp-Schubboote

Im Zuge der Modernisierung ersetzt die thyssenkrupp Steel Europe AG zwei ihrer Rhein-Schubboote mit modernen, diesel-elektrisch betriebenen Schiffe. Diese zeichnen sich aufgrund ihrer hohen...

Ammoniakbetriebenes Aframax-Projekt erreicht wichtigen Meilenstein

Ammoniak als kohlenstofffreier Kraftstoff auf dem Vormarsch Die britische Klassifizierungsgesellschaft Lloyd's Register (LR) hat Samsung Heavy Industries (SHI) das „Approval in Principle (AIP)“ für die...

Corona-Pandemie ohne Einfluss auf riesigen Drogenschmuggel Südamerika-Europa zur See

Die gegenwärtige Coronavirus-Pandemie ist bisher ohne Auswirkung auf den Schmuggel von Drogen, besonders Kokain, von Südamerika auf dem Seeweg nach Europa gewesen. Nach Angaben...