Flusskreuzfahrtschiff Crystal Mozart auf der Donau. © Bokor István Wikipedia

Donau-Kreuzfahrt- und –Ausflugsschiffe werden „auf Vordermann“ gebracht

Beliebter denn je ist bei In- und Ausländern die Personenschifffahrt auf der Donau – die auf diesem Gebiet der führende Strom in Europa ist. Die DDSG Blue Danube-Schifffahrt, ein Unternehmen der Wien-Holding, ist bemüht, „in die Jahre gekommene“ Personenschiffe „auf Vordermann“ zu bringen, um mit den steigenden Ansprüchen der Passagiere Schritt halten zu können. Dafür sind seit 2012 rund 5,5 Mill. Euro investiert worden, um höchstmöglichen Komfort an Bord zu bieten.

Der Autor führt in der Folge drei Beispiele für entsprechende Bemühungen in den letzten Jahren an, um nicht nur die Gäste auf dem Strom zu befördern, sondern ihnen auch besondere Erlebnisse zu bieten.

Das Schiff CRYSTAL MOZART ist derzeit wohl das eleganteste und luxuriöseste Kreuzfahrtschiff auf der Donau zwischen Passau und dem Schwarzen Meer. Es war 1987 als MOZART und Teil der DDSG-Flotte von Stapel gelassen worden. Der 500 Mill. Euro teure, ist 1993 an die deutsche Dellmann-Reederei verkauft worden und war nach einigen Reederei-Insolvenzen unter dem Namen TUI MOZART und dann DETOUR-MOZART unterwegs. 2015 wurde er vom riesigen US-Kreuzfahrtunternehmen „Crystal Cruises“ übernommen und gründlich modernisiert, um allen Ansprüchen unserer Zeit gerecht zu werden. Heute ist die CRYSTAL MOZART ein Vorzeigeschiff in jeder Hinsicht mit allen Annehmlichkeiten eines Fünfsterne-Hotels. Seine maximal 160 Passagiere werden von elf Crew- und 44 Hotel-Mitarbeitern bzw. –innen bei ihren Donaufahrten stromabwärts und stromaufwärts betreut.

Seit April 2018 verkehrt das 1975 in der Werft Korneuburg (nordwestlich von Wien an der Donau) gebaute Ausflugsschiff WACHAU mit völlig neuem Design innen und außen täglich zwischen Melk und Krems (und umgekehrt) durch das zum UNESCO-Weltkulturerbe zählende Donautal, dessen Namen es trägt.

Im Rahmen der Umbauarbeiten wurde die WACHAU auch neu motorisiert: zweimal je 466 kW. Neue Annehmlichkeiten sind eine Klimaanlage, ein Sonnensegel zur Beschattung des Freidecks und eine Kinderspielecke. Tischler montierten neue Wandvertäfelungen. Bildwände mit historischen Schiffsbildern erinnern an die Ära und Tradition der Dampfschifffahrt. Über zahlreiche Infoscreens bekommen die Passagiere Wissenswertes über die durchfahrene Region vermittelt. Das Hauptdeck (am Bug) hat 76 Plätze, am Heck 24 Plätze, das Oberdeck verfügt über 137 Plätze. Knapp 300 Personen können also bei Vollauslastung mit dem Schiff reisen. Geschmackvolle Salons laden zum Verweilen ein: Kapitänssalon, Wein-Lounge, Salon „Wachaublick“, Oberdeck-Salon. Von den Außenflächen sind die mit dem schattenspendenden Sonnensegel ausgestattete „Donauterrasse“ (hier befindet sich auch eine Grillstation), das „Kamindeck“ und die „Ausblickspunkte“ (mit Messing-Schiffsglocke am Vorschiff, von wo man den Blick voraus genießt), sowie das Heck, wo man das von den Schiffschrauben aufgewühlte Wasser erblickt, erwähnenswert.

Auch außen erhielt das Schiff mit dem rot-weißen Außendesign ein neues Aussehen, das ihm dem Eindruck einer „schnittigen“ Jacht verleiht.

Dass die Gäste kulinarisch und alkoholisch auf ihre Rechnung kommen, versteht sich wohl von selbst: pro Saison werden 5400 Achterln Grüner Veltliner (die in der Wachau am meisten produzierte Weinsorte) und weit über 6300 Wachauer Laberln (eine dort beliebte Mehlspeise) verzehrt. Täglich legt das Schiff rund 100 km auf seiner Stammstrecke Krems-Melk und umgekehrt mit Anlandungen dazwischen zurück, pro Saison verzeichnet man rund 1500 Anlegemanöver.

Seit 20 Jahren bietet GTA Ship Ways als heimischer Reiseveranstalter Flusskreuzfahrten mit österreichischem Ambiente und ebensolcher Reiseleitung an. 2018 wurde die Flotte um die MS KLIMT (benannt nach dem Jugendstilkünstler Gustav Klimt 1862-1918) erweitert. Das neue elegante Schiff verfügt über sehr großzügig ausgestattete Kabinen und ist seit seiner Inbetriebnahme auf bekannten (Rhein und Donau) aber auch (noch) eher wenig befahrenen Routen wie Main und Mosel unterwegs.

Die Kreuzfahrten machen den größten Teil der Personenschifffahrt auf der Donau aus, wie aus dem Jahresbericht 2017 der VIADONAU (Der Wasserstraßengesellschaft des Bundes) zu entnehmen ist. Seit vier Jahren ist hier ein kontinuierliches Wachstum zu verzeichnen. Mit insgesamt 174 auf der Donau verkehrenden Kreuzfahrtschiffen waren 2017 450.000 Passagiere unterwegs – um 8,4 Prozent mehr als 2016. Im Linienverkehr registrierte man 2017 rund 705.000 Passagiere, vorwiegend in der Wachau, im Wiener Donauabschnitt (Donau und Donaukanal), sowie auf den Strecken Wien-Bratislava (Pressburg) und Wien-Budapest. Im Gelegenheitsverkehr mit Charterfahrten wurden im gleichen Zeitraum 110.000 Passagiere befördert.

Auch sonst hat der Verkehr auf dem 350 km langen Donauabschnitt in Österreich laut Jahresstatistik des Schleusenbetriebes an den inzwischen neun österreichischen Donaukraftwerken zugenommen. Für alle fahrenden Schiffe und Schiffsverbände öffneten und schlossen sich die Schleusentore etwa 95.000mal (plus zwei Prozent gegenüber 2016). Lediglich der Güterverkehr geschleuster Schiffseinheiten ging in diesem Zeitraum um 0,9 Prozent zurück. Dagegen gab es bei nationalen und internationalen Linien-, Charter- und Flusskreuzfahrtschiffen über 44.000 Passagen von Kraftwerksschleusen – ein Plus von 5,6 Prozent gegenüber 2016.

Von einer „arbeitslosen Donau“, wie noch in den 50iger Jahren des 20. Jhdts. eine Zeitung schrieb (als es außer Ybbs-Persenbeug noch keine anderen Donaukraftwerke gab) kann also überhaupt keine Rede mehr sein.