GAZ IMPERIAL

MAN ES registriert steigende Nachfrage an LGP-Motoren

Verstärkte Nachfrage des Kraftstoffs LPG (Liquefied Petroleum Gas) für die Schifffahrt verstärkt den Bedarf an LPG-Motoren

Bjarne Foldager, Vice President, Sales & Promotion Zweitaktmotoren bei MAN Energy Solutions erläuterte: „Mit dem Jahr 2020 und den auf uns zukommenden neuen IMO-Emissionsgrenzwerten wächst das Interesse an der Verwendung von LPG als Kraftstoff sowohl innerhalb als auch außerhalb des LPG-Tankersegments aufgrund der schwefelfreien Zusammensetzung, der hohen Verfügbarkeit, des attraktiven Preises und des einfachen Bunkerns von LPG. Bei MAN Energy Solutions sind wir der Meinung, dass die Einführung des ME-LGIP-Motor die richtige Entscheidung war.“

Rendering of the MAN B&W ME-LGIP engine, showing here a 6S50ME-LGIP type
Rendering of the MAN B&W ME-LGIP engine, showing here a 6S50ME-LGIP type

Entsprechend hat die Jiangnan-Werft, die sich im Besitz der China State Shipbuilding Corporation (CSSC) befindet, einen MAN B&W 6G60ME-LGIP LPG-Motor im Zusammenhang mit dem Bau eines 86.000-m3-VLGC-Tankers (Very Large Gas Carrier) für die chinesische Reederei Tianjin Southwest Maritime (TSM) bestellt. Die Auslieferung des Schiffs ist für die zweite Hälfte des Jahres 2021 geplant. Es besteht eine Option für ein zweites Schiff.

Das Augsburger Unternehmen erhielt bereits im März 2018 den ersten Auftrag, den neuen Motor zu liefern, als Hanjin Heavy Industries ankündigte, in ihren philippinischen Anlagen für EXMAR, eine belgische integrierte Gasreederei, zwei VLGC-Tanker (Very Large Gas Carriers) zu bauen. Die 86.000 m3 großen Neubauten werden jeweils von einem eigenen MAN B&W 6G60ME-LGIP-Mk9.5-Motor angetrieben.

Die Augsburger konnten bereits im September 2018 die ersten Umrüstungsaufträge für ME-LGIP-Motoren bekannt geben, als es einen Vertrag mit dem in Oslo notierten Unternehmen BW-LPG über die weltweit erste Umrüstung von vier MAN B&W 6G60ME-C9.2 HFO-Motoren auf 6G60ME-C9.5-LGIP-LPG-Dual-Fuel-Motoren unterzeichnete. Der Auftrag umfasst Optionen für weitere zukünftige Umrüstungen. Der Beginn der Arbeiten ist für 2020 geplant.

Foldager ergänzte: „Im Gasbetrieb arbeitet der ME-LGIP-Motor mit nur 3 % Zündöl und einer Last bis herunter auf 10 %. Letztendlich erwarten wir, dass der Motor ohne Zündöl auskommt. Der ME-LGIP-Motor kann auch flüssige, flüchtige organische Verbindungen verbrennen, wofür wir uns bewusst entschieden haben, da die IMO in Zukunft sicherlich die Reduzierung flüchtiger organischer Verbindungen ins Visier nehmen wird. Daher eignet sich der ME-LGIP-Motor unserer Meinung nach auch ideal zum Antrieb von Shuttle-Tankern und sehr großen Rohöltankern.“

MAN Energy Solutions berichtete weiterhin, dass mit dem ME-LGIP-Motor im LPG-Betrieb im Vergleich zum HFO-Betrieb eine Reduzierung von ca. 18 % bei den CO2-Emissionen und ca. 90 % beim Feinstaubausstoß erzielt werden konnte.