Kommentar zu: DEUTZ kann Energie erzeugen

In einer Pressemitteilung vom 25. März 2019 erklärt der, nach eigenen Aussagen, weltweit führende Hersteller innovativer Antriebssysteme (Anmerkung der Redaktion: Weltweit führend? Reichlich übertrieben – die Zeiten in denen die Kölner „weltweit führend“ waren, sind bereits Dekaden vorbei), dass sie und das in 2015 gegründete Münchner Unternehmen KEYOU in einer Absichtserklärung zu einer Kooperation zur gemeinsamen Entwicklung und Vermarktung von CO2-freien Wasserstoffmotoren für den Off- und On-Roadbereich eingehen wollen. Wobei die DEUTZer den Basismotor, einen 7,8 Liter TCD Dieselmotor, bereitstellen und KEYOU bringt spezielle Komponenten und Brennverfahren, die sogenannte KEYOU-Inside Technik, mit deren Hilfe konventionelle Motoren zu emissionsfreien Wasserstoffmotoren (und das sind Ottomotoren!) weiterentwickelt werden können.

Das ist erstmal lobenswert – gilt es doch in ferner Zukunft eine CO2-freie Mobilität zu ermöglichen, und damit den Treibhauseffekt möglicherweise aufzuhalten!

Was allerdings in der DEUTZer Pressemitteilung äußerst bedenklich ist, und damit könnte man an der Glaubhaftigkeit des Unternehmens zweifeln, ist die Tatsache, dass die Kölner die Wasserstoffmotoren zur ENERGIEERZEUGUNG verwenden wollen!

Wie bitte? Die DEUTZer können Energie erzeugen? Wie soll das gehen?

Wir wollen der Kölner Motorenschmiede erklären, was es mit der „Energieerzeugung“ auf sich hat:

Eines der heiligsten Gesetze der Physik ist die Energieerhaltung. In einem abgeschlossenen System bleibt die Summe aller Energieformen stets konstant. Energie geht nie verloren und wird nie erzeugt. Energie wird stets nur umgewandelt – von einer Form in eine andere. Ein Beispiel: Die im Erdöl steckende chemische Energie wird in einem Kraftwerk zunächst in Wärme und diese in einer Turbine zu Bewegungsenergie schnell rotierender Bauteile, und dann in elektrische Energie umgewandelt. Energie ist folglich nichts anderes als Arbeit. Mit dieser Definition können sich sowohl Physiker als auch Physiologen einverstanden erklären. In der Tat sind alle Vorgänge in der belebten und unbelebten Welt Umwandlungsprozesse von Energie. Es gibt viele Erscheinungsformen von Energie: Bewegungsenergie, chemische Energie, elektrische Energie oder nukleare Energie, etc.

Energie kann keineswegs „gewonnen“ oder „erzeugt“ werden; Energie kann physikalisch nur umgewandelt werden. Gas oder Öl werden zu Feuer, Wind wird zu Strom oder Sonne wird in Wärme umgewandelt. Verschiedene Energieformen können ineinander umgewandelt werden, wobei die Summe der Energiemengen über die verschiedenen Energieformen vor und nach der Energieumwandlung stets die gleiche ist.

Also liebe DEUTZer: Denkt künftig bei Pressemitteilungen bevor ihr sie veröffentlicht!