Schiff im Ulstein X-Bow Design

Ulstein stellt den X-BOW im „Kompaktkonzept“ vor

Ulstein hat eine Reihe von X-BOW®-Schiffen für den RoPax-Markt entwickelt. Das Portfolio basiert auf dem “kompakten Konzept” von kürzeren, breiteren und langsameren Designlösungen, die zu Schiffen mit hoher Kapazität und kostengünstigeren Neubauten führen. Das “Kompaktkonzept” erhöht die Wettbewerbsfähigkeit solcher Schiffskonstruktionen durch höhere Einnahmen bei niedrigeren finanziellen und betrieblichen Kosten.

Der X-BOW® ist einer von Ulsteins Beiträgen zu einem saubereren und nachhaltigeren Schiffsbetrieb. Die Einführung des X-BOW auf RoPax-Schiffen ist eine natürliche Designentwicklung.  

Viele RoPax-Schiffe arbeiten in rauen Umgebungen, für die der X-BOW ursprünglich entwickelt wurde. Ein X-BOW-Schiff bei gleicher Geschwindigkeit und gleichen Wetterbedingungen verbraucht weniger Energie als eine herkömmliche Vorschiffsform. Die X-BOW-Rumpflinie ist eine bewährte Lösung, die in einer Reihe von Marktsegmenten eingesetzt wird und zu verbesserten Fahreigenschaften, reduziertem Geschwindigkeitsverlust und Kraftstoffverbrauch und damit zu einem geringeren ökologischen Fußabdruck führt.  

X-Bow im Detail
X-Bow im Detail: wie eine Axt (X-Bow) „zerschneidet“ das Vorschiff die Wellen. ©Ulstein

Das Seegangsverhalten von RoPax-Schiffen ist wichtig für die Integrität der Ladung und den Komfort der Passagiere. In vielen Fällen erfordern die Bewegungen eines Schiffes eine Verlangsamung. Dies kann wiederum die regelmäßige Planung eines Schiffes in Frage stellen. Allerdings müssen die X-BOW RoPax-Schiffe auch bei ziemlich rauem Wetter nicht langsamer werden, was dazu beiträgt, die Zeitpläne einzuhalten. Dies hat sich bei Offshore-Schiffen bewährt, wo bereits mehr als 90 Schiffe in Betrieb sind.  

Das “kompakte” Konzept führt zu einer höheren Flexibilität in der Fahrzeuglogistik an Bord der Schiffe, eine Flexibilität, die von den Kunden der RoPax-Industrie sehr geschätzt wird.

Das Antriebssystem des Schiffes kann entsprechend dem Betriebsprofil des Schiffes und dem festgelegten Zeitplan ausgelegt werden. Eine kleinere Antriebsanlage wird zu geringeren Investitionen (CAPEX), weniger Wartung (OPEX) und weniger Energieverbrauch (VOYEX) beitragen und den Betrieb des Schiffes effizienter machen.

Darüber hinaus und ebenso wichtig ist der Energieverbrauch, der das umweltfreundlichere Profil des Schiffes und seines Betriebs verbessert.

Die ULSTEIN ZED-Lösung kann auch auf RoPax-Schiffen eingesetzt werden, um im Hafen oder in umweltsensiblen Gewässern über einen längeren Zeitraum hinweg keine Emissionen zu verursachen: Sensible Regionen erfordern besondere Sorgfalt und Aufmerksamkeit. Für Expeditionsleiter und Reisende sollte jeder Tag, der in gefährdeten Gebieten verbracht wird, ein Tag ohne Emissionen sein. Deshalb präsentiert Ulstein mit dem ULSTEIN ZED™ eine 12-stündige “Get-in-and-Leave-no-trace-Lösung” zur Minimierung der lokalen Umweltbelastung.

“RoPax ist ein Wachstumssegment, in dem wir in den kommenden Jahren die Flottenerneuerung sehen werden. Wir arbeiten seit einiger Zeit daran, die Design-Mentalität von Ulstein in eine Reihe von RoPax-Schiffen zu integrieren. Diese Schiffe sind alle mit dem X-BOW-Rumpf ausgestattet, eine natürliche Wahl für den Einsatz unter klimatisch rauen Bedingungen”, sagt COO Design & Solutions, Tore Ulstein.

RoPax-Designs für den Volumenmarkt

“Unsere RoPax-Schiffe sind marktgerecht optimiert und werden für den Volumenmarkt in Serie gebaut”, sagt Tore Ulstein.

Ein potenzielles Land für den Schiffbau ist China.

“Wir verfügen seit vielen Jahren über Büros und Standort-Teams in Shanghai und Ningbo, und unsere Mitarbeiter haben langjährige Erfahrung in der Systemintegration und dem Follow-up von Standorten”, sagt Tore Ulstein. Er fährt fort:

“Mehr als die Hälfte der mehr als 100 Ulstein-Designs, die außerhalb Norwegens gebaut wurden, wurden in China mit anwesenden Ulstein-Baustellenteams gebaut. Wir haben gute Beziehungen zu unseren chinesischen Partnerwerften und stehen derzeit im Dialog mit mehreren Werften über den Bau dieser RoPax-Schiffe.”

Ein Ansatz, der das Beste aus zwei Kulturen vereint.

Die Entwicklung von Volumenserien wurde in Ulstein mehrfach erfolgreich durchgeführt, zuletzt mit einer Serie von bis zu zehn Expeditionskreuzfahrtschiffen, von denen alle in China gebaut werden. Da Norweger und Chinesen in unseren in China ansässigen Unternehmen Seite an Seite arbeiten, können wir ein Verständnis für beide Kulturen vermitteln, das dazu beiträgt, die Sprachbarrieren und kulturellen Herausforderungen in allen Bereichen des internationalen Geschäftslebens zu überwinden.

Prototypen-Werft in Norwegen Die RoPax-Serie wurde für den Volumenbau entwickelt. Für Kunden, die einen höheren Grad an Individualisierung wünschen, verfügt Ulstein über eine eigene Prototypenwerft, die Ulstein Verft, in Norwegen.