Russland verzögert Einführung der IMO 2020 Regeln

Russland, einer der größten Produzenten des weltweit am meisten genutzten Schiffskraftstoffs, könnte die lokale Verabschiedung strengerer Vorschriften zur Bekämpfung der Luftverschmutzung von Handelsschiffen verzögern.

Reeder und Betreiber auf der ganzen Welt bereiten sich darauf vor, ab dem 1. Januar, wenn die neuen Regeln der Internationalen Seeschifffahrtsorganisation, IMO, in Kraft treten, auf Schweröl mit einem Schwefelgehalt von nicht mehr als 0,5% umzustellen. Aber die russischen Energie- und Verkehrsministerien wollen die strengeren Standards für Schiffe, die im Land und in vier weiteren ehemaligen Sowjetrepubliken eingesetzt werden, auf 2024 verschieben, sagte Energieminister Alexander Novak anlässlich einer  Pressekonferenz.

Die neuen Regeln, bekannt als IMO 2020, “werden zu einem starken Anstieg der Kraftstoffpreise für die Fluss- und Flussseeschiffe führen, die hauptsächlich in den russischen Hoheitsgewässern operieren”, sagte Novak. Die Energie- und Verkehrsministerien wollen “einen höheren finanziellen Druck auf die Reeder des Landes verhindern”, so Novak. „Russland wird jedoch die IMO 2020-Vorschriften in internationalen Gewässern erfüllen“, bestätigte Novak.

Die mögliche Verzögerung würde die fünfköpfige eurasische Wirtschaftsunion betreffen, zu der auch Kasachstan, Kirgisistan, Weißrussland und Armenien gehören. Von den fünf Ländern sind nur Russland und Kasachstan Küstenstaaten.

Die verspätete Annahme der IMO 2020-Regeln durch Russland würde den Inlandspreis und die Nachfrage nach schwefelreichem Schweröl stützen und den Raffinerien des Landes einen finanziellen Schub geben. Russlands Raffinerien produzieren etwa 16 Tonnen Schweröl pro 100 Tonnen Rohöl, obwohl sie Maßnahmen zur Modernisierung ihrer Anlagen ergreifen. Die in Betracht gezogene Verzögerung würde auch schwefelarmes Schweröl für den Export freisetzen und möglicherweise den Druck auf die internationalen Preise für IMO-konformen Kraftstoff verringern.

„Korrekturmaßnahmenplan”.

Eine Sprecherin der IMO sagte, ihr sei nichts davon bekannt, dass Russland die Einführung der Schwefelobergrenze vor Ort verzögern könnte. Die Durchsetzung der Verordnung obliegt den Unterzeichnerstaaten – von denen Russland eines ist – und nicht der IMO selbst, sagte die Sprecherin. Es gibt einen Auditmechanismus, nach dem einem nicht konformen Land ein “Korrekturplan” vorgelegt werden kann, die aber keine Strafmaßnahmen beinhalten. Der Schwefelgrenzwert der IMO von 0,5% gilt für alle Schiffe, einschließlich der  “Binnenschifffahrt”, die sich ausschließlich innerhalb der Gewässer einer Vertragspartei des MARPOL Annex befinden”, so die IMO.

Nicht vorbereitet

Während die direkten Marktauswirkungen vernachlässigbar wären, würde eine Verzögerung die Belastung zeigen, der sowohl die Schifffahrt als auch die Raffineriebranche bei der Einhaltung dieser Vorschriften ausgesetzt sind.

Russland ist nicht nur ein ölproduzierender Riese, sondern auch ein großer Veredler von Rohöl. Allerdings sind die Werke noch nicht vollständig auf die neuen Vorschriften vorbereitet, und einige werden im nächsten Jahr nicht konforme Kraftstoffe verkaufen. Eine Verzögerung würde diesen Unternehmen helfen.

Die Raffinerieindustrie des Landes “…verfügt derzeit nicht über das technische Know-how und die Kapazitäten, um die notwendigen Mengen an schwefelarmem Kraftstoff zu produzieren”, sagte die Russische Vereinigung der Schiffs- und Flussbunkerlieferanten in einem Schreiben an das Energieministerium im Oktober und weiter: “Bislang produzieren die Ölgesellschaften praktisch keinen schwefelarmen Schiffskraftstoff, der den neuen Vorschriften voll entspricht, insbesondere was die Viskosität betrifft”.

Russland produzierte in den ersten neun Monaten dieses Jahres 33,2 Millionen Tonnen Schweröl, die Exporte erreichten rund 22,8 Millionen Tonnen, so die Daten der CDU-TEK-Einheit des Energieministeriums. Im September lag der größte Teil des im Land produzierten Schweröls mit einem Schwefelgehalt von 2,5% bis 3,5% deutlich über dem nach den neuen IMO-Vorschriften zulässigen Wert, wie die Daten zeigen.

Russlands zweitgrößter Ölproduzent Lukoil PJSC hat diesen Monat in seiner Wolgograd-Raffinerie mit der Produktion von IMO-konformem Kraftstoff begonnen. Die Gazprom Neft PJSC, die Öleinheit des Erdgasriesen Gazprom PJSC, sieht bis 2024 eine vollständige Umstellung auf schwefelarme Produkte vor, während der größte Produzent der Nation, die Rosneft PJSC, eine vollständige Übernahme aller notwendigen Upgrades “in den nächsten Jahren” anstrebt.

Russland ist nicht das einzige Land, das erwogen hat, die Anforderungen der IMO an sauberere Kraftstoffe zu umgehen. Im Juli noch erklärte Indonesien, dass es die neuen Regeln nicht durchsetzen würde, und argumentierte „…dass die Einhaltung zu teuer wäre“. Das südostasiatische Land änderte später seine Pläne und verpflichtete sich, die IMO 2020-Standards einzuhalten.