Versorgungsschiff VIKING ENERGY

Eidesvig ist Vorreiter für Ammoniak

VIKING ENERGY nutzt Ammoniak als Kraftstoff

Equinor hat angekündigt, dass es eine Vereinbarung mit Eidesvik Offshore über die Modifizierung des Versorgungsschiffes VIKING ENERGY unterzeichnet hat, um es über größere Entfernungen mit kohlenstofffreiem Ammoniak zu betreiben.

Die VIKING ENERGY war 2003 das erste mit Erdgas betriebene Schiff in der Flotte von Equinor und wurde 2016 das erste Schiff mit einer Akkuunterstützung. Zusätzliche Akkumulatoren und Landstrom gehören nun zu den Anforderungen für alle Versorgungsschiffe, die langfristige Verträge mit Equinor abschließen.

Equinor erklärte, dass sie Eidesvik Offshore einen Fünf-Jahres-Vertrag erteilt hat, der ab April 2020, wenn der aktuelle Vertrag ausläuft, in Kraft tritt. Während der Vertragslaufzeit wird das Versorgungsschiff Teil eines Forschungsprojektes sein, das mit kohlenstofffreien Ammoniak-Brennstoffzellen betriebene Langstreckenfahrten testet. Ab 2024 wird die Technik auf dem Schiff getestet.

Im Rahmen des Projekts wird geprüft, ob die Technik über große Entfernungen 100% kohlenstofffreie Leistung liefern kann. Laut der Erklärung sieht das Projekt vor, dass das Ammoniak während einer Testphase von einem Jahr 60 – 70% des Energiebedarfs an Bord decken soll. VIKING ENERGY wird weiterhin in der Lage sein, Erdgas als Brennstoff zu verwenden, und der verbleibende Strombedarf wird durch Akkumulatoren gedeckt.

Das Schiff wird Vorräte zu Anlagen auf dem norwegischen Kontinentalschelf (NCS) transportieren. In diesem Jahr werden alle 19 Versorgungsschiffe, die langfristige Verträge mit Equinor abgeschlossen haben, mit Akkus und Landstromanschluß ausgerüstet sein. Die mit Ammoniak betriebenen Schiffe werden ein neuer Schritt in die richtige Richtung bei den Bemühungen sein, den Kohlenstoff-Fußabdruck des maritimen Betriebs zu reduzieren.

Cecilie Rønning, Senior Vice President für die Unterstützung der gemeinsamen Operationen von Equinor, sagte: “Equinor will die Emissionen in unserer Versorgungskette reduzieren und betrachtet den Einsatz von Ammoniak als eine vielversprechende Lösung. VIKING ENERGY könnte das erste Versorgungsschiff der Welt werden, das große Entfernungen zurücklegt und mit reinem kohlenstofffreiem Ammoniak betrieben wird”.

Die Hauptpartner des fünfjährigen Forschungsprojekts sind: NCE Maritime Cleantech, Eidesvik Offshore, Wärtsilä, Prototech und Equinor. Wärtsilä wird die Energietechnik sowie die Ammoniakspeicher- und -verteilungssysteme liefern, während Prototech das Brennstoffzellensystem liefert.

Henriette Undrum, Equinors Leiterin der zukünftigen Wertschöpfungsketten, sagte: “Wenn wir dies lösen, wird die Schiffsindustrie erstmals einen Kraftstoff verwenden, der bei der Verbrennung keine Emissionen erzeugt. Es bleibt viel Arbeit, aber Equinor wird sowohl zur Technikentwicklung als auch als Kunde beitragen. Wir haben noch nie zuvor einen kohlenstofffreien Kraftstoff auf einem großen Schiff ohne Entfernungsangst verwendet”.

Der Erklärung zufolge hat die Ammoniakforschung auf der VIKING ENERGY ein Gesamtbudget von 230 Millionen NOK (22,7 Mio EUR), wobei ein wesentlicher Teil davon von der EU finanziert wird. Darüber hinaus führen die Partner auch einen guten Dialog mit Innovasjon Norge und Enova über weitere mögliche Finanzierungen des Projekts.