Werbung
Mittwoch, Oktober 28, 2020
10.3 C
Kiel
11.9 C
Hamburg
10.9 C
Bremerhaven
12.2 C
Köln

Das Unwort des Jahres: „Erneuerbare Energie”

Abgesehen von der Tatsache, dass viele Menschen die physikalischen Größen Leistung und Energie nicht unterscheiden können, ist die „Erneuerbare Energie“ in aller Munde. Das schließt leider Hochschullehrer und Aussagen selbst in Dissertationen nicht aus, von Politikern ganz zu schweigen, die ja nur das gedankenlos nachplappern was ihnen vorgelegt wird. Siehe Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier sowie den niedersächsischen Umweltminister Olaf Lies in ihren vielen Statements zu dem Thema.

Die gängigen Ausdrücke von der Energieversorgung und der Energiewirtschaft haben zu einer Gedankenlosigkeit im Umgang mit dem Begriff „Erneuerbare Energie“ selbst unter Ingenieuren geführt, die kaum noch zu übertreffen ist.

Es gibt keine „Erneuerbare Energie“ – aber alternative Energieträger

Nach dem Verständnis von Physikern und Ingenieuren, also seriösen Wissenschaftlern, kann kein Mensch Energie erzeugen.

Es gilt der „Satz von der Erhaltung der Energie“.

Dieser Lehrsatz besagt nichts anderes, als dass die vorhandene Energie nur beliebig von einer Form in eine andere umgeformt werden kann. Das geht aber nicht „verlustfrei“. Verlust heißt hier nur, dass beim Umformungsvorgang die eingebrachte Energie nicht hundertprozentig in die gewünschte Form gebracht werden kann, sondern ein Teil „verloren geht“, nicht nutzbar wird. Dennoch bleibt dieser verlorene Teil als Energie erhalten.

Ein einfaches Beispiel:

Der Verbrennungsmotor formt die aus der Verbrennung des Kraftstoffs entstehende Wärme in mechanische Energie (Arbeit) um. Der Wirkungsgrad für diesen Vorgang liegt je nach Art und Qualität des Motors zwischen 20 und etwas mehr als 50 Prozent. Der Rest der Wärme geht in das Kühlwasser und erwärmt die Umgebungsluft, bleibt folglich erhalten.

Wärme und Elektrizität lassen sich erzeugen, Objekte lassen sich von einem Ort an einen anderen Ort transportieren, aber immer nur über den Einsatz von Energie in einer anderen Form. Die Energie bleibt erhalten, man kann sie weder erzeugen noch verbrauchen.

Dipl.-Ing.: H.-J. Reuß / Dipl.-Ing.: P.Pospiech

Dipl. -Ing. Peter Pospiech
Redaktionsleitung bei VEUS-Shipping.com mit Schwerpunkt Schiffsbetriebstechnik, Transport, Logistik, Schiffahrt, Hafen und dem weitreichenden Thema Umweltschutz sowie gesetzliche Auflagen für Antriebsmaschinen.

Related Articles

Der hungrige Däne

Die weltweit führende Schleppreederei Svitzer, mit Sitz in Kopenhagen, wird ab Januar 2021 einen neuen Schleppbetrieb im Seehafen Emden - dem drittgrößten deutschen Nordseehafen...

BSH und Bundespolizei führten Nationale Maritime Sicherheitsübung durch

In der Lübecker Bucht ist in der Zeit vom 19. bis 21. Oktober die Anti-Terror-Übung RACOON 2020 (RACOON ist die englische Bezeichnung für „Waschbär“)...

Kompakt, wendig, stark: PETER WESSELS

Drehmomentstärkster Assistenzschlepper im Emder Hafen Mitte August hat die niederländische Damen-Schiffbaugruppe den Schlepper PETER WESSELS an die Emder Schlepp-Betrieb GmbH (ESB)...

Neue Beiträge

Der hungrige Däne

Die weltweit führende Schleppreederei Svitzer, mit Sitz in Kopenhagen, wird ab Januar 2021 einen neuen Schleppbetrieb im Seehafen Emden - dem drittgrößten deutschen Nordseehafen...

BSH und Bundespolizei führten Nationale Maritime Sicherheitsübung durch

In der Lübecker Bucht ist in der Zeit vom 19. bis 21. Oktober die Anti-Terror-Übung RACOON 2020 (RACOON ist die englische Bezeichnung für „Waschbär“)...

Kompakt, wendig, stark: PETER WESSELS

Drehmomentstärkster Assistenzschlepper im Emder Hafen Mitte August hat die niederländische Damen-Schiffbaugruppe den Schlepper PETER WESSELS an die Emder Schlepp-Betrieb GmbH (ESB)...

Das Eis schmilzt

Klimawandel. Anstieg des Meeresspiegels. Energieproblematik. Co2-Anstieg ...  Sechs gefüllte Olympiaschwimmbecken: So viel Wasser fließt im Sommer von Grönland ins Meer. Pro Sekunde. Das Eis schmilzt....

MAN und WinGD reduzieren Methanschlupf

„Wir haben gesehen, wie das Eis der Arktis stirbt. Im Sommer war es von der Wärme selbst direkt am Nordpol völlig aufgeschmolzen und erodiert....