Die maritime Weltleitmesse SMM findet aufgrund der Corona-Pandemie nicht wie geplant im Februar 2021 als hybride Veranstaltung in den Hamburger Messehallen statt. Stattdessen setzt die Hamburg Messe und Congress auf ein rein digitales Event – die maritime Community trifft sich dann auf der SMM DIGITAL – the Maritime Business Hub.

Hier tauschen sich Aussteller und Kunden aus aller Welt via Screen über maritime Herausforderungen von heute und morgen aus und haben zusätzlich die Möglichkeit, die hochkarätig besetzten Konferenzen online zu verfolgen.

Steigende Infektionszahlen und sinkende Hoffnung auf eine baldige Rückkehr in die Normalität: Die zweite Corona-Welle hat die Welt fest im Griff und auf die Messewirtschaft entsprechend gravierende Auswirkungen. Veranstaltungen, ohne physische Präsenz, haben in der aktuellen Situation Priorität. So geht mit der WindEnergy Hamburg im Dezember 2020 die erste digitale Messe der Hamburg Messe und Congress an den Start.

Diesem Beispiel folgt im Februar 2021 die maritime Weltleitmesse SMM: „Nach intensiven Beratungen mit dem Messebeirat und staatlichen Institutionen haben wir beschlossen, dass die SMM 2021 rein digital stattfindet. Der Verlauf der Corona-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen erlauben leider keine sichere Planung einer Präsenzveranstaltung“, sagt Bernd Aufderheide, Vorsitzender der Geschäftsführung der Hamburg Messe und Congress GmbH. „Mit der frühzeitigen Entscheidung für eine digitale SMM geben wir unseren Ausstellern und Besuchern Planungssicherheit und einen Vorgeschmack darauf, wie sie im Februar 2021 – trotz Corona – erfolgreich netzwerken können. Klar ist schon jetzt, dass sich die Erfahrungen, die wir in diesen Tagen als Veranstalter sammeln, positiv auf künftige physische Events auswirken werden. Durch verschiedene digitale Angebote können wir die internationale Reichweite unserer Messen zusätzlich steigern und unseren Kunden damit einen deutlichen Mehrwert bieten.“

Neuer Maritime Business Hub

Das SMM-Team arbeitet mit Hochdruck an Formaten, die die maritime Community vom 2. bis 5. Februar 2021 digital zusammenbringen. Im Mittelpunkt steht dabei ein neu entwickelter Maritime Business Hub: Die leistungsstarke Plattform gibt den internationalen Ausstellern die Möglichkeit, sich online zu präsentieren – und ohne persönliche Begegnung am Messestand mit potenziellen Kunden in Kontakt zu treten. Zur Auswahl stehen diverse Pakete, die in Umfang und Leistung variieren. Sie sind über die Website der SMM buchbar.

„Natürlich haben wir uns alle nach monatelangem Social-Distancing auf eine physische oder hybride Umsetzung der SMM gefreut. Die aktuelle Pandemie-Entwicklung macht eine digitale SMM jedoch alternativlos. Ich freue mich daher umso mehr, dass wir mit vereinten Kräften in den letzten Monaten eine digitale Version der SMM 2021 für die maritime Community auf die Beine gestellt haben“, sagt Claus Ulrich Selbach, Geschäftsbereichsleiter Maritime und Technologiemessen bei der Hamburg Messe und Congress GmbH.

Auf der neuen Digital-Plattform können sich Teilnehmer der SMM vernetzen, weiterbilden sowie zu Produktinnovationen und Branchennews austauschen – und das über die vier Messetage im Februar 2021 hinaus. „Die Plattform wird bis zur SMM 2022 aktiv sein. So geben wir unseren Ausstellern und Partnern die Möglichkeit, sich bis zum nächsten physischen Aufeinandertreffen regelmäßig zu präsentieren und ihre Geschäftsbeziehung dank unserer großen Datenbank zu intensivieren“, sagt Selbach. Zusätzlich wird die maritime Community regelmäßig mit aktuellen Branchennews und Sonder-Events zu bestimmten Themen versorgt – eine deutliche Erweiterung des bisherigen Serviceangebots der SMM.

Auch Knut Ørbeck-Nilssen, CEO von DNV GL – Maritim gewinnt der aktuellen Situation Positives ab: „Die Pandemie hat gezeigt, dass mit digitalen Mitteln so viel erreicht werden kann und die maritime Industrie in der Lage ist, sich an neue Arbeitsweisen anzupassen. Sicherheit muss nun mehr denn je bei allen Entscheidungen, die wir treffen, an erster Stelle stehen. Ich freue mich, dass die Organisatoren Weitsicht und gesundes Urteilsvermögen bewiesen haben – und die SMM im nächsten Jahr als rein digitales Event stattfinden wird”, sagt Ørbeck-Nilssen. „Die digitale SMM ist ein maritimes Ereignis, das man sich nicht entgehen lassen sollte“, bekräftigt Sean Fernback, Präsident von Wärtsilä Voyage. „Ich bin mir sicher, dass die virtuelle Veranstaltung alle Erwartungen übertreffen wird – und so ein noch größeres Publikum erreicht.“

Gelebtes Leitmotiv

„Driving the maritime transition“: Das Motto der SMM 2021 spiegelt sich nicht nur in digitalen Ausstellerpräsentationen und in den Inhalten der hochkarätig besetzten Fachkonferenzen, wie dem Maritime Future Summit. Die Teilnahme selbst hat sich ebenfalls digital gewandelt: So können Besucher vom 2. bis 5. Februar 2021 ganz einfach per Mausklick am Angebot der SMM Digital teilnehmen. Alle gestreamten Programmpunkte sind dort auch im Nachgang zur SMM 2021 abrufbar.

SMM, the leading international maritime trade fair, will not be held as a hybrid event on Hamburg’s exhibition campus in February 2021 as originally planned. In response to the COVID-19 pandemic, Hamburg Messe und Congress is instead organising a purely digital event for the maritime community, SMM DIGITAL – The Maritime Business Hub, as a virtual meeting place.

Exhibitors and customers from around the world will be able to discuss today’s and tomorrow’s maritime challenges online, and follow conferences featuring topranking experts.

Amid soaring infection numbers and waning hopes for a quick return to normal life, the second COVID-19 infection wave is keeping a firm grip on the world, with massive consequences for the trade fair industry. In the given circumstances, events without physical presence are preferable. In December 2020, WindEnergy Hamburg will be the first digital trade fair launched by Hamburg Messe und Congress.

Its example will be followed by SMM, the leading international maritime trade fair, in February 2021: “After close consultations with the exhibition committee and government institutions, we have decided to host SMM 2021 as a purely digital event. The progress of the coronavirus pandemic and the resulting restrictions have rendered it impossible to come up with a reliable plan for a physical trade fair,” said Bernd Aufderheide, President and CEO of Hamburg Messe und Congress GmbH. “By making this timely decision in favour of a digital SMM, we provide our exhibitors and visitors with a sound basis for planning while giving them an idea how they will be able to network successfully in February 2021 despite the pandemic. What is clear right now is that the experiences we are gathering as an event organiser today will have a positive effect on future physical events. By leveraging various digital services we will be able to further increase the international scope of our trade fairs and provide our customers with substantial added value.”

New Maritime Business Hub

The SMM team is working full steam on creating formats that will bring together the maritime community digitally from 2 to 5 February 2021. The core component is a newly-developed Maritime Business Hub: This powerful platform will enable international exhibitors to present themselves online and interact with potential customers while avoiding the personal contact that is unavoidable at a physical exhibition stand. Exhibitors may choose among several digital packages that differ in scope and range of services. Packages may be booked through the SMM website.

“Of course, after all those months of social distancing we were all looking forward to a physical or hybrid SMM. However, the current development of the pandemic leaves a digital SMM as the only option. I am therefore excited that over the past months we have been able to combine our forces and develop a digital version of SMM 2021 for the maritime community,” said Claus Ulrich Selbach, Business Unit Director – Maritime and Technology Fairs & Exhibitions at Hamburg Messe und Congress GmbH.

The new digital platform will allow SMM participants to network, educate themselves, and share information about innovative products as well as industry news, and to do so even beyond the four-day event in February 2021. “The platform will remain active until SMM 2022. This means our exhibitors and partners can present themselves continuously until the next physical gathering, and intensify their business networks by utilising our large database,” said Selbach. Furthermore, the platform will provide the maritime community with current industry news and deliver special events on specific topics on a regular basis, significantly expanding the traditional services offered by SMM.

Knut Ørbeck-Nilssen, CEO of DNV GL – Maritime appreciates the positive aspects of the current situation: “The pandemic has demonstrated that so much can be achieved through digital means and that the maritime industry is more than capable of adapting to new ways of working. During these very challenging times, more than ever before safety must be at the forefront of every decision we make. I am therefore pleased that SMM has shown the foresight and sound judgment to move next year’s SMM onto a digital platform,” said Ørbeck-Nilssen. “As COVID-19 puts live events on hold, we very much look forward to participating in Digital SMM,” stressed Sean Fernback, President, Wärtsilä Voyage. “A maritime phenomenon not to be missed, I’m sure the virtual experience will also surpass expectations to reach die-hard and new audiences like never before.”

Living the motto

“Driving The Maritime Transition”: The motto of SMM 2021 is not only reflected by digital exhibitor presentations and the content of the expert conferences featuring top-ranking panellists, such as the Maritime Future Summit. Participation itself has transformed digitally, as well: From 2 until 5 February 2021, visitors can attend SMM Digital simply with the click of a mouse button. Furthermore, all items on the agenda recorded as video streams will be available for viewing online after the end of SMM 2021.