SPITSBERGEN, Annimation Hurtigruten

Kreuzfahrtneubauten 2016, viel Luxus, Spaß und Unterhaltung

Kreuzfahrten stehen weltweit hoch im Kurs, so machten nach einer Statistik des Branchenverbandes CLIA allein 1,77 Millionen deutsche Gäste im Jahr 2014 eine Seereise. Um den weiteren Bedarf an Kreuzfahrtschiffen zu decken, kommen in den nächsten Jahren noch über 50 Kreuzfahrtschiffe in Fahrt, allein in diesem Jahr stehen 11 Ablieferungen mit mehr als 28.000 zusätzlichen Betten an. Aber auch im Flusssegment hält der Boom weiter an, rund 25 neue Schiffe sind vor allem für den europäischen Markt bestimmt. Das interessanteste Projekt wird hierbei sicherlich die ELBE PRINCESSE sein, ein 95 m langes Schaufelradschiff für 80 Passagiere für den Einsatz auf der Elbe und der Moldau, das derzeit in St. Nazaire entsteht.
 
OVATION und HARMONY OF THE SEAS für Royal Caribbean International RCI
Zwei Hochseekreuzfahrtschiffe erhält RCI: Die Meyer Werft liefert im Frühjahr ein drittes Schiff aus der Quantum-Klasse, die 348 m lange und 41 m breite OVATION OF THE SEAS ab. Das 167.800 BRZ-Schiff wird anschließend für den chinesischen Markt ab Tianjin zum Einsatz kommen. Das 4.100 Gäste fassende Schiff erhält alle Attraktionen der beiden Vorgängerschiffe wie den Fallschirmsprungsimulator Ripcord, Auto-Scooter oder die gläserne Aussichtsgondel North Star.
 
Im April folgt dann von der französischen STX-Werft das dritte Schiff der so genannten Oasis-Klasse, die 362 m lange und 66 m breite HARMONY OF THE SEAS mit Platz für 5.400 Gästen, als bislang größtes Kreuzfahrtschiff der Welt, die zunächst im Mittelmeer verkehren wird. Der Neubau verfügt auch über eine Wasserrutsche, auf der man sich ganze zehn Decks in die Tiefe stürzen kann.
 
AIDAPRIMA für Aida Cruises
Anfang 2015 sollte der erste von zwei 3.250 Passagiere fassenden Neubauten für AIDA Cruises von der japanischen Mitsubishi-Werft in Fahrt kommen. Mehrmals wurde der Ablieferungstermin verschoben, nun soll die AIDAPRIMA im April 2016 in Hamburg eintreffen. Die Neubauten unterscheiden sich auch durch ein neues äußeres Erscheinungsbild von den bisherigen Kussmund-Schiffen als auch durch viele neue technische Eigenschaften. So sorgen Luftblasen unterhalb des Schiffsrumpfes, das so genannte MALS-System, für weniger Wasserwiderstand bzw. einem geringeren Treibstoffverbrauch. Für eine größere Energieeffizienz bei langsamer Fahrt sorgt der steil emporragende Bug. Auf den Activity-Decks schützt ein fahrbares und für das Auge fast nicht wahrnehmbares Foliendach vor Regen und Kälte. Vom neuen Hamburger Kreuzfahrtterminal Steinwerder erfolgen in der ersten Saison 7-Nächte-Fahrten zu den Metropolen Westeuropas. Das Schwesterschiff soll nun im Jahr 2017 folgen, wobei inzwischen Gerüchte kursieren, dass es dann gar nicht mehr auf dem deutschen Markt sondern gleich auf dem stark wachsenden chinesischen Markt positioniert wird.
 
MEIN SCHIFF 5 von TUI Cruises
Zur Abdeckung des starken Nachfragebooms wurden im August 2014 zwei weitere Kreuzfahrtschiffe der so genannten Blue Motion-Serie bei der Meyer Turku Oy in Finnland von TUI Cruises bestellt. (MEIN SCHIFF 5 und MEIN SCHIFF 6). Die 295 m lange, 36 m breite und mit einer Bruttoraumzahl von 99.800 vermessene MEIN SCHIFF 5 mit der Baunummer 1389 wird im Juni an TUI Cruises abgeliefert und mit Heimathafen Valletta registriert und als Wohlfühlschiff zunächst in Nordeuropa eingesetzt.
 
KONINGSDAM von Holland America Line (HAL)
Die fast 300 m lange KONINGSDAM ist ein neuer Schiffstyp bei Holland America Line (Pinnacle Class) mit einer Tonnage von 99.500 BRZ. Das Schiff bietet Platz für 2.650 Gäste und wird das neue Flaggschiff und das größte jemals für HAL gebaute Kreuzfahrtschiff. Das auf der Fincantieri-Werft in Marghera in Bau befindliche Schiff soll im April in Dienst gestellt und am 21. Mai in Rotterdam getauft werden. Die KONINGSDAM trägt den Namen zu Ehren des niederländischen Königs Willem-Alexander, dem ersten König der Niederlande seit 100 Jahren. Ein noch namenloses Schwesterschiff wird im Herbst 2018 abgeliefert.
 
CARNIVAL VISTA, Carnival Cruise Line
Anfang Mai wird von der Fincantieri-Werft in Monfalcone für die Carnival Cruise Line die neue CARNIVAL VISTA mit einer Vermessung von 135.000 BRZ als 25. Schiff der amerikanischen Reederei in Fahrt kommen. Der Neubau kommt in den Sommermonaten zunächst im gesamten Mittelmeerraum zum Einsatz. Ein baugleiches Schwesterschiff mit Platz für 4.000 Passagiere folgt im Jahr 2018.
 
Die CARNIVAL VISTA bietet für die Gäste unter anderem einen 244 m langen Parcours, auf dem man in 45 m Höhe über dem Meer entlang radeln kann. In einer Wasserrutsche kann man in aufblasbaren Reifen sitzend durch eine 140 m lange Röhre rutschen. Ferner gibt es an Bord das erste IMAX-Kino auf See, wo man die neuesten Hollywood Filme auf einem beeindruckenden über drei Decks hohen Bildschirm sehen kann.

  • AIDAprima_Aufriss
    AIDAprima_Aufriss_ Copy Aida Cruises

 
SEABOURN ENCORE, Seabourn Cruise Line
Die zur amerikanischen Carnival-Gruppe gehörende Luxusreederei erhält von der Fincantieri-Werft in der zweiten Jahreshälfte 2016 die SEABOURN ENCORE. Das Schwesterschiff, die SEABOURN OVATION wird im Frühjahr 2018 in Dienst gestellt und erweitert die Seabourn-Flotte auf dann fünf Schiffe. Die beiden neuen Luxus-Schiffe mit einer Vermessung von 40.350 BRZ bieten Platz für 604 Passagiere. Die Neubauten verfügen über ein Passagier-Crew-Verhältnis von 1:1. Somit kommt jeder Gast der SEABOURN ENCORE in den Genuss einer Suite mit privater Veranda, um die sich jeweils ein Mitglied der Crew kümmert.
  
SEVEN SEAS EXPLORER, Regent Seven Seas
Regent Seven Seas hat sich ein großes Ziel gesetzt, denn das neue, auf der Fincantieri-Werft in Genua in Bau befindliche Flaggschiff soll das luxuriöseste Schiff der Welt werden. Die Jungfernfahrt der 223 m langen SEVEN SEAS EXPLORER ist für den 20. Juli geplant und führt den Luxusliner mit seinen 700 Gästen von Monaco nach Venedig. Die SEVEN SEAS EXPLORER mit ihren rund 54.000 BRZ lockt mit einer 360 m² großen Regent Suite als größtmögliche Kategorie, aber auch die anderen Unterkünfte, allesamt Suiten mit eigenem Balkon, sind vom feinsten. Sechs Restaurants an Bord begeistern Feinschmecker mit Spitzenleistungen.
 
GENTING DREAM, Star Cruises
Die zur Star Cruises gehörende Dream Cruises, die speziell auf die Bedürfnisse des sich schnell entwickelnden asiatischen Marktes ausgerichtet ist, erhält im Oktober 2016 den ersten von drei Neubauten von der Papenburger Meyer Werft, die GENTING DREAM mit der Baunummer S 711. Auf dem 335 m langen und 39,7 m breiten Schiff mit einer Tonnage von BRZ 150.000 gibt es Platz für 3.300 Passagiere und 2.000 Besatzungsmitglieder. Der bis zu 23 kn schnelle Neubau wird von den drei Basishäfen Hong Kong, Guangzhou und Sanya verkehren.
 
VIKING SEA, Viking Ocean Cruises
Die VIKING SEA wird im März von der Fincantieri-Werft in Ancona mit der Baunummer 6237 an die Kreuzfahrtreederei Viking Ocean Cruises abgeliefert. Anschließend folgen Kreuzfahrten in europäischen Gewässern für ein vornehmlich amerikanisches Publikum. Die VIKING SEA ist dabei das zweite Schiff einer Serie von insgesamt sechs luxuriösen Kreuzfahrtschiffen im 5-Sterne-Segment, das die Reederei bis 2020 von der italienischen Werftengruppe erhält. Die Neubauten sind 227 m lang und verfügen über eine Bruttoraumzahl von 47.800 und bieten 930 Passagieren in 465 Balkon-Suiten Platz.
 
SPITSBERGEN, Hurtigruten
Hurtigruten sticht ab Mai 2016 mit der bis zu 320 Gäste fassenden SPITSBERGEN in See, die sowohl als Linienschiff entlang der norwegischen Küste als auch als Expeditionsschiff eingesetzt wird. Das 97,5 m lange Schiff mit einer Bruttoraumzahl von 7.025 ist nicht ganz neu, wurde es doch vor sieben Jahren einer portugiesischen Werft als Fährschiff ATLANDIA für den Azoren-Fährdienst erbaut aber von dem Auftraggeber nicht abgenommen. Nach dem Ankauf durch Hurtigruten erhielt es zunächst den Namen NORWAY EXPLORER. Aktuell befindet sich das Schiff für umfangreiche Umbaumaßnahmen für den Einsatz in polaren Gewässern auf der norwegischen Fosen-Yard.