Werbung
Donnerstag, Oktober 1, 2020
11.3 C
Kiel
11.1 C
Hamburg
11.8 C
Bremerhaven
13.2 C
Köln

Nadelöhr für die Schifffahrt auf einer Wasserstraße mit hoher nationaler und europäischer Bedeutung

Abladeoptimierung Mittelrhein

Der Rhein gehört zu den bedeutendsten Wasserstraßen Europas. Rund 50.000 Güterschiffe befahren jährlich den Bereich zwischen Mainz/Wiesbaden und St. Goar und transportieren dabei rund 60 Mio. Tonnen Ladung. Laut Prognosen ist mit einem Anstieg der Gütermengen auf mehr als 75 Mio. Tonnen zu rechnen. Das Projekt „Abladeoptimierung Mittelrhein“ ist im aktuellen Bundesverkehrswegeplan als vordringliches Vorhaben eingestuft und wird auch von den Bundesländern Rheinland- Pfalz und Hessen unterstützt. Rund 100 Teilnehmer und Teilnehmerinnen sind kürzlich der Einladung der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) gefolgt, um sich über den Stand der Planungen am Mitterhein zu informieren und mit zu diskutieren. Ziel ist es, der Schifffahrt in dem wichtigen Rheinabschnitt zwischen Mainz/Wiesbaden und St. Goar künftig mehr nutzbare Wassertiefe zur Verfügung zu stellen und gleichzeitig positive Effekte für die Umwelt zu erreichen.

Nadelöhr Mittelrhein
Nadelöhr Mittelrhein. © WSV-Bund

Für den Schiffsverkehr vom Ober- zum Niederrhein und umgekehrt bildet die Strecke zwischen Mainz / Wiesbaden und St. Goar den abladerelevanten Engpass. Im Projektgebiet liegt die freigegebene Fahrrinnentiefe nur bei 1,90 Meter. An vielen tagen im Jahr wird die Transportkapazität der passierenden Schiffe deutlich eingeschränkt – und dies auf der gesamten Route des Schiffes bis zum Zielhafen (beispielsweise von Rotterdam bis nach Ludwigshafen). Grund für die niedrigere Fahrrinnentiefe sind hauptsächlich lokale Tiefenengstellen.

Flusskreuzfahrtschiff vor St.Goar
Flusskreuzfahrtschiff vor St.Goar. © WSV-Bund

Natur- und Umweltschutz spielen bei dem Abladeoptimierungsprojekt eine wichtige Rolle. Ein besonderer Fokus liegt auf den Themen Schutzgebiete, Artenschutz sowie den möglichen Auswirkungen auf Flora und Fauna, speziell auf die Auenbereiche. Träger des Vorhabens am Mittelrhein ist das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) Duisburg-Rhein. Es unterstützt das vor Ort zuständige WSA Bingen dabei, die Bedingungen für die Schifffahrt zu optimieren. Heinz-Josef Joeris, Leiter der Abteilung Wasserstraßen in der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt: „Ich freue mich sehr über das große Interesse an diesem bedeutenden Rheinprojekt. Durch die Ideen und Vorschläge der Interessenvertreter und der Nutzer werden wir die bestmögliche Entscheidung für den Mittelrhein treffen. Häfen, Schifffahrt, Ökologie und Wasserwirtschaft profitieren von dem Projekt!“.

Fabian Mertes, Projektleiter im WSA Duisburg-Rhein: „Das Projekt befindet sich derzeit noch in einem sehr frühen Stadium. Umso wichtiger ist es, genau jetzt in den Dialog zu treten, um alle relevanten Aspekte und Besonderheiten dieses Rheinabschnitts gleich von Anfang an in die Planungen miteinfließen zu lassen.“

Dipl. -Ing. Peter Pospiech
Redaktionsleitung bei VEUS-Shipping.com mit Schwerpunkt Schiffsbetriebstechnik, Transport, Logistik, Schiffahrt, Hafen und dem weitreichenden Thema Umweltschutz sowie gesetzliche Auflagen für Antriebsmaschinen.

Related Articles

Success for Wärtsilä’s big data development

Creation of global map of maritime CO2 emissions will support evidence-based policy making Wärtsilä wins the competition ahead of 16 world-ranked research institutes...

Metal Shark introduces newly developed expedition yacht

Metal Shark, a diversified Louisiana shipbuilder specializing in the design and construction of welded aluminum and steel vessels has introduced the new Metal Shark...

DNV GL: Begrenzte Rolle von Wasserstoff in der Schifffahrt

DNV GL-Maritime hat die vierte Ausgabe seiner Maritimen Prognose bis 2050 veröffentlicht, die die Fähigkeit der Akteure in der Schifffahrt, insbesondere der Schiffseigner, verbessern...

Neue Beiträge

Success for Wärtsilä’s big data development

Creation of global map of maritime CO2 emissions will support evidence-based policy making Wärtsilä wins the competition ahead of 16 world-ranked research institutes...

Metal Shark introduces newly developed expedition yacht

Metal Shark, a diversified Louisiana shipbuilder specializing in the design and construction of welded aluminum and steel vessels has introduced the new Metal Shark...

DNV GL: Begrenzte Rolle von Wasserstoff in der Schifffahrt

DNV GL-Maritime hat die vierte Ausgabe seiner Maritimen Prognose bis 2050 veröffentlicht, die die Fähigkeit der Akteure in der Schifffahrt, insbesondere der Schiffseigner, verbessern...

Voith-Schneider Propeller für neue thyssenkrupp-Schubboote

Im Zuge der Modernisierung ersetzt die thyssenkrupp Steel Europe AG zwei ihrer Rhein-Schubboote mit modernen, diesel-elektrisch betriebenen Schiffe. Diese zeichnen sich aufgrund ihrer hohen...

Ammoniakbetriebenes Aframax-Projekt erreicht wichtigen Meilenstein

Ammoniak als kohlenstofffreier Kraftstoff auf dem Vormarsch Die britische Klassifizierungsgesellschaft Lloyd's Register (LR) hat Samsung Heavy Industries (SHI) das „Approval in Principle (AIP)“ für die...