Grafik-maritime Transportketten

Eine neue Generation von Seehäfen

Perspektiven der Digitalisierung

Die Digitalisierung birgt ein großes Potenzial, maritime Transportketten effizienter, flexibler und agiler zu gestalten. Damit eröffnet sie für Häfen die Möglichkeit, die Herausforderungen durch Globalisierung, demographischen Wandel und Urbanisierung zu bewältigen. Mit Hilfe von digitalen Lösungen kann bereits die Effizienz des Betriebs eines einzelnen Hafens und seiner spezifischen Transportketten gesteigert, komplexe Abläufe vereinfacht und der Energieverbrauch gesenkt werden.

MAN_6

Im internationalen Umfeld der maritimen Wirtschaft bietet die digitale Vernetzung von Seehäfen zusätzlich Möglichkeiten, die Effizienz und Sicherheit entlang der gesamten maritimen Transportkette zu verbessern. Durch einen gezielten Informations- und Datenaustausch können die Häfen neue Geschäftsmodelle entwickeln und nutzen.

Um den Digitalisierungsprozess innerhalb der Maritimen Supply Chain zu unterstützen, erarbeitete das Fraunhofer CML gemeinsam mit der Hamburg Port Authority Konzeptideen, die die zukünftigen Anforderungen an Seehäfen darstellen. Diese Anforderungen sollten Seehäfen erfüllen können, damit einerseits ihre langfristige Wettbewerbsfähigkeit gesichert und andererseits die Vision eines durch Digitalisierung ermöglichten Netzwerkes realisiert werden kann.

Durch die Darstellung verschiedener Szenarien gewinnt der Leser einen Einblick in die mögliche Beschaffenheit von Häfen im digitalen Zeitalter, sogenannten Häfen 4.0. Diese Szenarien umfassen den maritimen Transport, Transhipment und Hinterlandtransporte, die Bereiche Infrastruktur und Energie sowie neuartige Geschäftsmodelle.

Das Buch „Digitalization of Seaports – Visions of the Future“ erscheint in englischer Sprache und ist über den Fraunhofer-Verlag unter www.verlag.fraunhofer.de zu beziehen. Die Broschüre „Digitalization of Seaports – First Ideas“, in der erste Ideen dargestellt werden, ist auf der Homepage des CML zum kostenlosen Download verfügbar unter www.cml.fraunhofer.de