Tug PAX mit SDV45.

SCHOTTELs neue Düsen bei Østensjø Rederi im Einsatz

Shipbuilders Astilleros GONDAN, Spanien, hat die ersten drei, mit Wärtsilä-Wechselmotoren, in Europa hergestellten Bugsier- und Assistenzschlepper an seinen norwegischen Auftraggeber Østensjø Rederi abgeliefert.
Die seegängigen ASD-Schlepper (Azimuthing Stern Drive), DUX, PAX und AUDAX, sind mit den von Schottel neuentwickelten SDV45-Düsen ausgerüstet.
Die drei baugleichen Fahrzeuge, mit je einer Länge von 40,2 m, einer Breite von 16 m und einem Tiefgang von 6.7 m, wurden von dem kanadischen Unternehmen Robert Allan Ltd entworfen.
Die Eskortschlepper werden von Norwegens staatlichem Energieunternehmen Statoil an dessen Melkoya LNG-Terminal im norwegischen Hammerfest eingesetzt.

SCHOTTEL Ruderpropeller für außergewöhnliche Leistungen

Tug AUDAX mit SDV45.

Tug AUDAX mit SDV45. © Schottel und Gondan

Die Schiffe sind mit je zwei SCHOTTEL Ruderpropellern vom Typ SRP 630 CP (vormals SRP 3030 CP) ausgerüstet. Die beiden Ruderpropeller werden jeweils von zwei Wärtsilä Hauptmotoren vom Typ 6L34DF mit einer Leistung von je 3000 kW angetrieben. Bugsier- und Assistenzschlepper müssen über höchste Manövrierfähigkeiten verfügen – deshalb erhielten die drei Gondan-Neubauten zusätzlich je einen, ebenfalls von Schottel gelieferten, Querstrahler vom Typ STT 170 FP mit der Leistungseinstellung 250 kW.

Dank dieser leistungsstarken Antriebsanordnung sind die Schiffe bestens für diverse Einsatzmöglichkeiten gerüstet. Die Schlepper erreichen eine Freifahrtgeschwindigkeit von 15 Knoten. Ihre direkte und indirekte Leistung liefert beeindruckende Zug- und Eskortkräfte: 167 Tonnen (bei 10 kn) sowie mit 107 Tonnen einen besonders hohen Pfahlzug. Ihre Bremskraft liegt bei mehr als 200 Tonnen.

Die Klassifikationsgesellschaft Bureau Veritas, BV, vergab den Schiffen den Klassestempel: 1 +HULL +MACH, ESCORT TUG (155/10) , FIREFIGHTING SHIP 1, WATER SPRAYING, OIL RECOVERY SHIP, DUAL FUEL, UNRESTRICTED NAVIGATION ++AUT-UMS

Erster Einsatz der SDV45-Düse

Modellversuch mit SCHOTTELs innovativer VarioDuct-SDV45-Düse.

Modellversuch mit SCHOTTELs innovativer VarioDuct-SDV45-Düse. © Schottel und Gondan

Nach der Markteinführung der neuen SCHOTTEL VarioDuct-SDV45-Düse wurde diese für den Antrieb des DUX erstmals eingesetzt. Nach ausführlichen CFD-Analysen und Versuchen wurde die Form der Düse angepasst, um eine noch höhere Leistungsfähigkeit zu erzielen und gleichzeitig den Kraftstoffverbrauch zu verringern. Mit der SDV45-Düse wurde, im Vergleich zu anderen Düsen, ein weitreichender Fortschritt hin zu einem höheren Gesamtwirkungsgrad von Schiffen erzielt. In Verbindung mit einem passenden Antrieb sind bei einer bestimmten Geschwindigkeit Kraftstoffeinsparungen von bis zu 10 % möglich bei gleichbleibend hohem Pfahlzug. Durch ihren relativ kleinen Durchmesser ist die Düse außerdem ideal für den Betrieb in flachen Gewässern geeignet.
„Die Schlepper DUX, PAX und AUDAX werden jedenfalls nicht lange die einzigen Schiffe bleiben, die mit den neuen Düsen ausgestattet werden: Das französische Unternehmen Louis Dreyfus Armateurs hat bereits den Bau eines Windpark-Serviceschiffs in Auftrag gegeben, das von der türkischen Cemre-Werft gebaut und mit drei SCHOTTEL Ruderpropellern inklusive der neuen Düse ausgestattet wird“, so ein Schottelsprecher. 

Mehrzweckschlepper für den Einsatz unter widrigen Umweltbedingungen

Bugiser- und Assistenzschlepper DUX.

Die Bugiser- und Assistenzschlepper DUX, PAX und AUDAX werden für Norwegens staatliches Energieunternehmen Statoil an dessen LNG-Terminal im norwegischen Hammerfest eingesetzt. © Schottel und Gondan

Die drei Neubauten stehen nicht nur für Eskortdienste zur Verfügung. Die Schlepper können auch beim Anlegen und für Notfalldienste wie Schleppen mit langer Leine, Feuerlöschen und Ölunfallbekämpfung eingesetzt werden. Die Mehrzweckschlepper wurden entsprechend den neuesten Schiffbaustandards gefertigt und sind auch unter härtesten Umgebungsbedingungen, z. B. bei Temperaturen bis zu -20 °C, voll einsatzfähig.

Zur Erfüllung der TIER III Abgasgrenzwerte hat sich die Østensjø Rederi entschieden ihre drei Neubauten überwiegend mit Erdgas zu betreiben, wobei sie gegebenenfalls auch auf Dieselkraftstoff umsteigen können. Die Dieseltankkapazität beträgt rund 314 m3. Das von Wärtsilä gelieferte LNGPack beinhaltet rund 30 m3 Erdgas in verflüssigtem Zustand.

Die Schiffe können eine achtköpfige Besatzung beherbergen und bieten durch reduzierte Schwingungen und Geräusche einen besonders hohen Komfort von nur 45 dB in den Kabinen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.