Octopus.

Landgang in Barcelona

In der Kürze liegt die Würze. Ein Landgang ist selten länger als fünf Stunden. Entweder also Städte in kurzer Zeit erkunden oder die Seele in einem guten Restaurant an Land baumeln lassen – ein Captain’s Dinner gibt es in jedem Fall.

Autorin Bettina Wiebe.

Autorin Bettina Wiebe. © B.Wiebe

Ich werde manchmal gefragt, ob ein Kapitän denn hin und wieder auch Zeit für einen Landgang hat. Ja. Hat er. In Absprache mit seinem Stellvertreter, dem Staff Captain, kann er sich auch mal eine kurze Auszeit gönnen. Weit vom Schiff entfernt er sich dabei jedoch nie. Sicher ist sicher. Aber ein Restaurantbesuch am Mittag – gern auf Empfehlung der örtlichen Lotsen – oder eine kleine Rundtour durch die jeweilige Hafenstadt ist eine willkommene Unterbrechung des Bordlebens. Barcelona ist eine seiner absoluten Lieblings-Metropolen. Hier der Landgangstipp vom Kapitän: „7 Stunden Barcelona“:

„Vom Hafen aus fährst du mit dem Taxi zur Markthalle “Mercat de la Boqueria”. Dort solltest du idealerweise bis spätestens 09.00 Uhr ankommen, dann ist es herrlich “leer”. Schlendere über den Markt, bestaune die Fisch- und Meeresfrüchteauslagen, exotische Früchte, Stände mit ausschließlich Pilzen und essbaren Blüten und so weiter. Plane hier 30 Minuten ein.

Zu Fuß gehst du weiter zur „Granja M. Viader“. Granjas sind Milchbars in Spanien, also Cafés im heutigen Sinne. Die „M. Viader“ ist von 1870 und einfach bezaubernd. Hier nimmst Du ein süßes Frühstück (z.B. Churros con Chocolate, Erdmandelmilch oder Ensaimadas unbedingt probieren!) Es gibt natürlich auch herzhafte Varianten. Auch wenn die Granja dazu einlädt, mehr als 60 Minuten solltest Du nicht bleiben.

Zu Fuß gehst du über die Ramblas zurück zur Metrostation “Liceu”, von wo aus du zur „Sagrada Familia“ weiterfährst (L3 bis “Diagonal” – dort umsteigen – L5 bis “Sagrada Familia” – die 10er Karte T-10 für circa 10 Euro).

Boqueria Obst. Sagrada Familia. Boqueria Meeresfrüchte. Haus der Schirme.

Das Ticket für die Sagrada solltest du mit Wunsch-Zeit unbedingt VORHER online kaufen! (z. B. für 11.00 oder 11.30 Uhr), ansonsten muss man, wenn man Pech hat, stundenlang warten. Besuche auch einen der beiden Türme. Auf die Führung habe ich stets verzichtet. Mir reichte es, alles in Ruhe auf mich wirken zu lassen. Die weltbekannte Basilika von Antoni Gaudí (Bauzeit 1882 bis heute) ist aus meiner Sicht ein „Muss“ für Barcelona. Plane in etwa 1,5 Stunden ein.

Von der Sagrada Familia fährst Du mit der Metro wieder zurück zur Station „Diagonal“ (L5) und gehst dann den Pracht Boulevard “Passeig de Gràcia” vorbei an “Casa Milà” und “Casa Batlló” (beides ebenfalls vom Architekten Antoni Gaudí) zurück zum „Plaça de Catalunya“. Hier kannst du im Café Zurich eine kleine Stärkung nehmen und den vorbeiziehenden, zum Teil originell gekleideten Touristen gedankenversunken hinterher schauen. Oder Du trinkst Erdmandelmilch (Orxata) bei „Planelles Donat“, einer Traditionskonditorei seit 1850, beziehungsweise genießt dort ein Eis und kaufst die Nougat-Spezialität Turrón.

Gegen 15.00 Uhr brichst du auf und lässt dich durch die verwinkelten Gassen gen Süden in Richtung Hafen treiben. Vielleicht vorbei an der „Catedral de Barcelona“. Ich schaue mir Kirchen eher von außen an, mag die Gläubigen nicht stören, und genieße das bunte Treiben auf dem Vorplatz.

Unbedingt solltest du noch das gotische Viertel („Barrio gotico“) aufsuchen und ein paar Tapas probieren. Ganz besonders empfehlenswert ist die Spezialität des Hauses “pulpo a feira” (ein phantastisches Oktopus Gericht) – in der „Bar Celta Pulperia“. Ein Rezept hierfür gibt es im Captain’s Dinner Blog.

Von dort geht es voller frischer Eindrücke und kulinarischer Genüsse zurück an Bord. Barcelona ist eine tolle Metropole und hat so viel mehr zu bieten als die Ramblas!“

captains-dinner.blog