Die neue RoPax-Fähre VISBORG soll in diesem Jahr in Betrieb gehen. © Nauticor

Nauticor versorgt RoPax-Fähre VISBORG mit LNG

Noch in diesem Jahr soll die VISBORG ihren Betrieb aufnehmen.

Die Reederei Destination Gotland AB, ein Tochterunternehmen der Rederi AB Gotland mit ca. 400 Mitarbeitern, und Nauticor haben einen Vertrag für die Lieferung von verflüssigtem Erdgas (Liquefied Natural Gas: LNG) unterzeichnet. Darin wird geregelt, dass Nauticor das umweltfreundliche LNG für den Fährdienst zwischen dem schwedischen Festland und der Insel Gotland bereitstellen wird wo Destination Gotlands erste mit Erdgas fahrende RoPax-Fähre VISBORG 2018 den Betrieb aufnehmen soll.

Das neue Nauticor LNG-Bunkerschiff. © Nauticor

Das neue Nauticor LNG-Bunkerschiff. © Nauticor

„Wir freuen uns sehr, dass wir Destination Gotland als hochprofessionellen Betreiber einer der größten mit Erdgas betriebenen Fähren der Welt als Kunden gewinnen konnten. Bei der Entwicklung einer individuellen Lieferkette für Destination Gotland wird unser neues LNG-Bunkerschiff eine wichtige Rolle spielen. Zudem werden wir eng mit unserem Schwesterunternehmen AGA zusammenarbeiten, welches den LNG-Terminal der Linde Group in Nynäshamn betreibt. Mit der Nutzung der weitreichenden LNG-Infrastruktur der Linde Group in Skandinavien entsteht somit eine einzigartige Versorgungskette. Dies ist ein wichtiger Schritt, die Schifffahrt mit LNG in Ost- und Nordsee sicherzustellen“, erläutert Mahinde Abeynaike, CEO von Nauticor.

Nauticor mit Sitz in Hamburg ist ein führender Anbieter von verflüssigtem Erdgas (LNG) als Treibstoff für die Schifffahrt mit langjähriger Erfahrung in der Betankung von mit Erdgas betriebenen Schiffen. Als Tochterunternehmen der Linde Group, eines der weltweit führenden Gase- und Engineeringunternehmen, vereint Nauticor ein breites Kompetenzspektrum in den Bereichen kryogene Technik, Logistik und Treibstoffversorgung und nutzt dieses Wissen für die Entwicklung von LNG-Versorgungslösungen für maritime Kunden. Die Strategie von Nauticor ist es, die LNG-Wertschöpfungskette von Einkauf und Transport über die Lagerung bis hin zu Vertrieb und Betankung der Schiffe in strategisch bedeutsamen Häfen abzudecken.

Aufgrund des Einsatzes von Erdgas kann eine Vielzahl an Emissionen insbesondere von Schwefel, Stickstoff, Rußpartikeln, sowie Kohlendioxid signifikant verringert werden.