MTU-Baureihe 4000 mit SCR-Anlage für Arbeitsschiffe.

IMO-III-Zertifizierung für MTU-Motoren

Die neueste Generation der MTU-Motorenbaureihe 4000 mit SCR-System für Schiffe hat erfolgreich die IMO-III-Zertifizierungsmessung bestanden.

Vertreter der Zertifizierungsgesellschaften ABS, BV, DNVGL, KR, NK, LR und RS haben zunächst die 20-Zylindervariante geprüft und sie stellvertretend für die restlichen Varianten ausgezeichnet. Damit wurde nachgewiesen, dass die Motoren die gesetzlichen Emissions-Grenzwerte entsprechend IMO MARPOL Annex VI, IMO Tier III einhalten. Durch Weiterentwicklungen bei der Aufladung, beim Verbrennungsprozess und der Einspritzung der Motoren in Kombination mit dem neuen MTU-SCR-System werden die Stickoxid-Emissionen gegenüber IMO II um 75 Prozent reduziert und die Partikel-Emissionen gegenüber EPA 3 um 65 Prozent. Ein zusätzlicher Dieselpartikelfilter wird nicht benötigt.

Yacht mit IMO-III-Antrieb von MTU (2 x 16V 4000 M73 + 2 x SCR-System) ist derzeit im Bau bei der Istanbuler Werft Bilgin Yachts.

Die erste Yacht mit IMO-III-Antrieb von MTU (2 x 16V 4000 M73 + 2 x SCR-System). © MTU

Für Yachten und Patrouillenboote bietet MTU die Motoren der Baureihe 4000 als 12-, 16- und 20-Zylindervarianten für den Leistungsbereich 2.160 bis 3.900 Kilowatt an. Die erste Yacht mit IMO-III-Antrieb von MTU (2 x 16V 4000 M73 + 2 x SCR-System) ist derzeit im Bau bei der Istanbuler Werft Bilgin Yachts. Die 80 Meter lange Megayacht wird Mitte 2019 in Betrieb genommen.

Für Arbeitsschiffe, wie Schlepper und Fähren, bringt MTU die Motoren nach und nach als 12-, 16- und 20-Zylindervarianten in einem Leistungsbereich von 1.119 bis 3.220 Kilowatt IMO-III- und EPA-Tier-IV-konform auf den Markt. Die Arbeitsschiff-Motoren bieten somit eine um 45 Prozent gesteigerte Leistung gegenüber der Vorgängerversion und stellen damit den einzigen schnelllaufenden Arbeitsschiffmotor dar, der bis zu 3.220 Kilowatt Leistung liefert. Außer Leistung und Umweltfreundlichkeit standen Lebenszyklus-Kosten im Fokus der Entwicklung der neuen MTU-Motoren, um damit wesentliche Vorteile für Schiffsbetreiber zu schaffen. Aufgrund einer Verbesserung des Wirkungsgrads der Turboaufladung konnte der Kraftstoffverbrauch gegenüber dem Vorgängermodell um weitere fünf Prozent verringert werden. MTU hat bereits die ersten EPA-Tier-4-Antriebssysteme für neue Katamarane der kalifornischen Reederei WETA (Water Emergency Transportation Agency) ausgeliefert.

Emissionsstufe IMO Tier III.

Seit 2016 müssen neugebaute Schiffe, die in sogenannten Emissions-Überwachungsgebieten (ECA) an der nordamerikanischen Küste und in der Karibik betrieben werden, die Stickoxid-Grenzwerte entsprechend der Emissionsstufe IMO Tier III der MARPOL Annex VI-Regelungen der International Maritime Organization einhalten. Ab 2021 auch auf Nord- und Ostsee. EPA Tier 4 gilt für US-beflaggte Schiffe. © MTU

Flexibel: Das neue MTU-SCR-System

Die integrierte Lösung für IMO III aus Antrieb und SCR-System zur Abgasnachbehandlung beansprucht wenig Bauraum, ist flexibel einbaubar und zeichnet sich durch ein gutes Leistungsgewicht aus. Der Kunde kann im Betrieb zwischen den verschiedenen Modi (IMO II und IMO III) wählen, um die regional unterschiedlichen Emissionsanforderungen einzuhalten. Das MTU-SCR-System ist komplett geregelt mit Echtzeit-Stickoxid-Messung vor und nach SCR. Damit ist auch eine präzise Dosierung des Reaktionsmittels unter allen Bedingungen sichergestellt. MTU bietet außer den IMO-III-zertifizierten Motoren zukünftig auch weiterhin IMO II-Motoren an.