Werbung
Donnerstag, September 24, 2020
15.6 C
Kiel
16.3 C
Hamburg
13.7 C
Bremerhaven
13.4 C
Köln

Im Dienst für Schifffahrt und Meer

Maritimer Dienstleister BSH 

1868 nahm die Norddeutsche Seewarte in Hamburg den Betrieb auf. Wilhelm von Freeden gründete sie, um mit ozeanographischen und meteorologischen Informationen die Seeschifffahrt sicherer und effizienter zu machen. Aus dem damals privaten Unternehmen ist die zentrale maritime Behörde, das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie, entstanden. Das BSH ist der zentrale Dienstleister für die Nutzer der Meere. Auch der Schutz des Meeres vor Auswirkungen, die von ihren Nutzern ausgehen, gehört zu seinen Aufgaben. Das BSH ist eine Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI). Die Durchführung der Aufgaben sowie die Beratung des BMVI in Schifffahrtsfragen gehören zu den Aufgaben des BSH. Daneben ist es auch für andere Bundesministerien wie zum Beispiel das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit und das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie tätig.

Rund 850 Menschen arbeiten im BSH.

Sie repräsentieren rund 100 unterschiedliche Berufe aus den Bereichen der Kartographie, Nautik, Ozeanographie, Meereschemie, Meeresbiologie, Physik, Geologie, des Ingenieurswesens, der Jura, Volkswirtschaft, Informationstechnologie, des Verwaltungs- oder Bibliothekswesens. Weltweit einmalig ist die Doppelausbildung der Schiffsbesatzungen. Sie verfügen sowohl in der Nautik als auch in der Vermessung über eine berufliche Qualifizierung. Auf den Schiffen des BSH sind auch Taucher sowie Servicepersonal wie Köche und Stewardessen und Stewards tätig.
Das Buch gibt einen Überblick über die Entwicklung der maritimen Dienste und die heutigen Aufgaben im Dienst für Schifffahrt und Meer.

Autor: Susanne Kehrhahn-Eyrich
Titel: Im Dienst für Schifffahrt und Meer
Seitenzahl: 120 Seiten
Format: 30 x 23 cm
Einband: Geb. mit Schutzumschlag
Artikel-Nr.: 978-3-87700-143-1
22,95 € inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Koehler maximilian Verlag GmbH&Co. KG

Dipl. -Ing. Peter Pospiech
Redaktionsleitung bei VEUS-Shipping.com mit Schwerpunkt Schiffsbetriebstechnik, Transport, Logistik, Schiffahrt, Hafen und dem weitreichenden Thema Umweltschutz sowie gesetzliche Auflagen für Antriebsmaschinen.

Related Articles

Corona-Pandemie ohne Einfluss auf riesigen Drogenschmuggel Südamerika-Europa zur See

Die gegenwärtige Coronavirus-Pandemie ist bisher ohne Auswirkung auf den Schmuggel von Drogen, besonders Kokain, von Südamerika auf dem Seeweg nach Europa gewesen. Nach Angaben...

Lithium-Ion ESS for five new ferries

Corvus Energy has announced that it has been selected by Holland Ship Electric to supply lithium-ion battery-based energy storage systems (ESS) for five new...

Der Name ist Programm: GAS AGILITY

Taufe des weltgrößten LNG-Bunkerschiffes GAS AGILITY Das weltgrößte LNG-Bunkerschiff mit einer Länge von 135 m wurde kürzlich bei einer Zeremonie in Rotterdam offiziell getauft. Das...

Neue Beiträge

Corona-Pandemie ohne Einfluss auf riesigen Drogenschmuggel Südamerika-Europa zur See

Die gegenwärtige Coronavirus-Pandemie ist bisher ohne Auswirkung auf den Schmuggel von Drogen, besonders Kokain, von Südamerika auf dem Seeweg nach Europa gewesen. Nach Angaben...

Lithium-Ion ESS for five new ferries

Corvus Energy has announced that it has been selected by Holland Ship Electric to supply lithium-ion battery-based energy storage systems (ESS) for five new...

Der Name ist Programm: GAS AGILITY

Taufe des weltgrößten LNG-Bunkerschiffes GAS AGILITY Das weltgrößte LNG-Bunkerschiff mit einer Länge von 135 m wurde kürzlich bei einer Zeremonie in Rotterdam offiziell getauft. Das...

E-Flexer GALICIA von Stena an Brittany Ferries ausgeliefert

"Das Besondere an der GALICIA ist, dass sie die erste in der E-Flexer-Serie ist, die an einen externen Kunden geliefert wird. Die Konstruktion wurde...

Die ersten beiden Schiffe von Havila Voyages sind vom Stapel gelaufen

Die Küstenkreuzfahrtschiffe, HAVILA CASTOR und HAVILA CAPELLA, wurden mit Beginn der zweiten Septemberwoche auf der Tersan-Werft in der Türkei zu Wasser gelassen....