Bauschild der Meyer Werft.

Kreuzfahrtschiff NORWEGIAN ENCORE abgeliefert

Am 31.10.2019 erfolgte an der Bremerhavener Columbuskaje die Ablieferung der NORWEGIAN ENCORE von der Meyer Werft Papenburg an die Norwegian Cruise Line (NCL). Die NORWEGIAN ENCORE ist das 17. Schiff in der aktuellen NCL-Flotte und gleichzeitig die letzte Einheit der aus vier Schiffen bestehenden Breakaway Plus-Klasse. NCL selber bezeichnet die Baureihe als die erfolgreichste Schiffsklasse der Unternehmensgeschichte.

Den Festauftrag zum Bau der dritten und vierten Einheit hatte NCL der Meyer Werft am 14.07.2014 erteilt; die Schiffe waren damit der elfte und zwölfte Neubau der emsländischen Werft für den amerikanischen Stammkunden. Letzterer wechselte allerdings Anfang 2017 bei der Bestellung seiner „Leonardo“-Klasse zur italienischen Werftengruppe Fincantieri; die Schiffe dieser ebenfalls aus sechs Einheiten bestehenden Baureihe sollen zwischen 2022 und 2027 ausgeliefert werden.
Die beiden letzten Meyer-Bauten waren zunächst beide für den boomenden chinesischen Kreuzfahrtmarkt bestimmt. Als Anfang 2017 die Vorausbuchungen für die NORWEGIAN JOY (abgeliefert Juni 2017) sehr vielversprechend waren, gab NCL am 22.02. bekannt, dass auch das 2019 folgende Schwesterschiff entsprechend asiatisch designt werden würde. Davon war ein Jahr später allerdings, als am 31.01.2018 auf der Meyer Werft der erste Stahlschnitt für die künftige NORWEGIAN ENCORE erfolgte, keine Rede mehr. Stattdessen sollte dieses Schiff ab dem 17.11.2019 von Miami aus in die Östliche Karibik starten und damit nach seiner Taufe zunächst die Route der NORWEGIAN BREAKAWAY übernehmen. In China hatte nämlich die NORWEGIAN JOY in der Zwischenzeit für wenig ruhmreiche Schlagzeilen gesorgt, weshalb die Reederei im Sommer 2018 bekanntgab, die noch fast nagelneue NORWEGIAN JOY wieder aus Fernost abzuziehen und für erstaunliche 50 Millionen US-$ umbauen zu lassen, damit sie besser den Erfordernissen des amerikanischen Marktes entspreche.

Die NORWEGIAN ENCORE dagegen konnte man von vornherein auf das künftige amerikanische Stamm- und Zielpublikum zuschneiden. Noch ehe ihr Bau in Papenburg begonnen hatte, war am 22.03.2018 bereits Buchungsstart für das Schiff. Am 12.09.2018 gab die Reederei sodann den spanischen Künstler Eduardo Arranz-Bravo als Urheber der traditionell sehr kreativen Rumpfbemalung der neuesten NCL-Einheit bekannt. So farbenfroh wie die künftigen Karibik-Reiseziele des Schiffes sollte auch die Bemalung ausfallen, wovon sich ihre potenziellen Passagiere mittels erster Artist Impressionen überzeugen konnten. Der eigentliche Bau der 333,46 Meter langen und 41,40 Meter breiten NORWEGIAN ENCORE begann am 28.11.2018 mit der Kiellegung des Schiffes, exakt elf Monate vor ihrer geplanten Fertigstellung. Nun gab NCL auch die ersten Details zum künftigen Entertainment-Angebot und weiteren Attraktionen an Bord bekannt.

  • Die NORWEGIAN ENCORE an der Columbuskaje in Bremerhaven.
    Die NORWEGIAN ENCORE an der Columbuskaje in Bremerhaven. Foto: Kai Ortel.
  • Kommandobrücke der NORWEGIAN ENCORE.
    Kommandobrücke der NORWEGIAN ENCORE. Foto: Kai Ortel.
  • Wasserrutschen an Bord der NORWEGIAN ENCORE.
    Architektur für den Freizeitspaß an Bord: Wasserrutschen an Bord der NORWEGIAN ENCORE. Foto: Kai Ortel.

Wichtigste Neuerung an Bord ist das Broadway-Musical „Kinky Boots“, das im großen Theater der NORWEGIAN ENCORE zur Aufführung kommt. Darüber hinaus hat man die Kart-Bahn („Encore Speedway“) auf Deck 18 gegenüber der NORWEGIAN BLISS erweitert; sie ist jetzt insgesamt 350 Meter lang und umfasst zehn Kurven. Von der jüngeren Schwester übernommen hat man auch die beliebte Laser Tag-Arena; sie ist jetzt in Aussehen und Anmutung an das mythische Atlantis angelehnt. Der Virtual Reality-Komplex „Galaxy Pavillon“ dagegen umfasst nun auch einen Escape Room. Ebenfalls bereits auf der NORWEGIAN BLISS hatte 2018 „Happy Hour Prohibition: the Musical“ debütiert, eine interaktive Cocktail- und Theatershow. Von der NORWEGIAN ESCAPE dagegen übernimmt die ENCORE die Show „The Choir of Man“: Im „Jungle“, einem typisch englischen Pub, spielen Künstler laut NCL „alles von klassischen Rocksongs und Pub-Musik bis hin zu Liedern zum Mitsingen“. Eine weitere Neuerung wurde am 11.06.2019 mit dem „Onda by Scarpetta“ bekanntgeben. Die New Yorker Restaurantgruppe LDV Hospitality, die ihre preisgekrönten Restaurants bereits u. a. in New York, Miami, Las Vegas und London betreibt, hat sich mit ihrem „Scarpetta“-Konzept feinste italienische Küche auf die Fahnen geschrieben, das die Passagiere der NORWEGIAN ENCORE auf Deck 8 auch an der „Waterfront“ genießen können, dem direkt am Promenadendeck gelegenen Außenbereich des Schiffes.

Am 17.08.2019 wurde die NORWEGIAN ENCORE in Papenburg ausgedockt. Am 30.09. fand die Emsüberführung der NORWEGIAN ENCORE statt – erstmals übrigens geschützt von einem „massiven Polizeiaufgebot“, wie der NDR an dem Tag berichtete. Vorausgegangen waren in den Tagen und Wochen zuvor sowohl an der deutschen Küste wie auch anderswo in Europa Protestaktionen von Umwelt- und Klimaschützern, die in der Kreuzfahrtindustrie einen neuen Feind gefunden hatten und die in deren Schiffen eine passende Zielscheibe ihrer Aktionen sahen. Womit sie im Falle der NORWEGIAN ENCORE nicht ganz falsch lagen, denn das Typschiff ihrer Baureihe, die NORWEGIAN BREAKWAY, wurde bereits 2010 bestellt. Das Design der „Zugabe“ (so die wortwörtliche Übersetzung von „Encore“) ist also zehn Jahre alt und die NORWEGIAN ENCORE somit nicht nur ein weiteres Schiff mit einer konventionellen dieselelektrischen Antriebsanlage (Typ 4 MAN B&W 3x 12V + 2x 14V), sondern auch das vorletzte dieser Art, das die Meyer Werft überhaupt noch baut. Auch über einen Landstromanschluss verfügt die NORWEGIAN ENCORE nicht. Acht der neun weiteren Neubauten, die aktuell in den Auftragsbüchern der deutschen Werft stehen, werden dagegen bereits mit LNG fahren, darunter Kreuzfahrtschiffe für die Konkurrenz von P&O, Aida Cruises und Disney.
NCL dagegen wird voraussichtlich auch mit der neuen „Leonardo“-Klasse weiter konventionelle Wege gehen, was den Antrieb ihrer Flotte betrifft. Für Vergleichbares hatte der NABU hierzulande schon 2011 einen „Dinosaurier des Jahres“ an die Kreuzfahrtbranche vergeben. Laut der Pressemitteilung der Bauwerft hingegen sorgen auf der NORWEGIAN ENCORE „umfangreiche technische Maßnahmen zur Schonung der Umwelt an Bord dafür, dass ein schöner und gleichzeitig ökologisch verantwortungsvoller Urlaub an Bord verbracht wird. Der elektrische Pod-Antrieb, eine verbesserte Hydrodynamik, viele Energiesparvorrichtungen wie eine Wärmerückgewinnung und umfangreiche Wasseraufbereitungssysteme sind nur einige Beispiele dafür.“ Die NORWEGIAN ENCORE ist darüber hinaus mit Scrubbern und SCR-Katalysator zur Verringerung von Emissionen ausgerüstet.

Nach einer kurzen zweitägigen Shake Down-Kreuzfahrt von Bremerhaven nach Southampton trat die NORWEGIAN ENCORE am 02.11. ihre Überführungsfahrt nach Miami an. Dort wird das Schiff am 21.11. getauft werden, ehe es am 24.11. (und zunächst noch bis zum 12.04.2020) zum ersten Mal auf seine turnusmäßige siebentägige Kreuzfahrt in die Östliche Karibik aufbricht. Die Ziele der NORWEGIAN ENCORE auf diesen Reisen sind San Juan, St. Thomas und Tortola. Ab dem 22.04.2020 ist New York ihr neuer Basishafen, von dort aus fährt sie zu den Bermudas sowie nach Kanada und Neuengland. Ab dem 12.12.2020 geht sie wieder ab Miami auf Kurs (Westliche) Karibik. www.ncl.com

Technische Daten MS NORWEGIAN ENCORE
Bauwerft : Meyer Werft, Papenburg, 2019
Reederei : Norwegian Cruise Line, Miami
Flagge : Bahamas
Heimathafen : Nassau
IMO-Nummer : 9751511
Rufzeichen : C6EF4
Länge : 333,46 m
Breite : 41,40 m
Tiefgang : 8,40 m
Tonnage : 169.116 BRZ
Leistung : 76.800 kW
Motoren : 4 MAN B&W 3x 12V + 2x 14V Dieselmotoren
Geschwindigkeit : 23,2 Knoten
Passagiere : 4.004 (4.903)
Kabinen : 2.043
Besatzung : 1.716