Werbung
Mittwoch, Oktober 28, 2020
13 C
Kiel
11.9 C
Hamburg
13.3 C
Bremerhaven
14.7 C
Köln

Antwerpen bringt weltweit ersten mit Wasserstoff betriebenen Hafenschlepper auf den Markt

Der Hafen Antwerpen hat im Rahmen seiner Bemühungen für einen umweltfreundlicheren Betrieb den Bau des weltweit ersten wasserstoffbetriebenen Assistenzschleppers HYDROTUG in Auftrag gegeben. In einer Erklärung teilte der Hafen mit, dass der HYDROTUG, der weltweit erste dieser Art von Verbrennungsmotoren angetrieben, die Wasserstoff in Kombination mit Diesel verbrennen. Die Motoren erfüllen die EU-Grenzwerte der Stufe V für die Binnenschifffahrt und ebenso die derzeitigen Grenzwerte für Seeschiffe entsprechend IMO TIER III.

Auf dem Weg zum Null-Emissions-Hafen

Der emissionsarme Schlepper wird von dem belgischen Unternehmen Compagnie Maritime Belge (CMB) gebaut, einem Konzern, der sich auf den Bereich der Wasserstoffversorgung für die Schifffahrt spezialisiert hat.

Mit dieser innovativen Technik macht der Hafen einen wichtigen Schritt beim Übergang zu einem nachhaltigen CO2-neutralen Hafen.

Der Baubeginn steht kurz bevor, und der HYDROTUG wird lt Information voraussichtlich Ende nächsten Jahres betriebsbereit sein. Diese Innovation ist Teil eines integralen Programms zur Ökologisierung der eigenen Flotte, wobei systematisch versucht wird die umweltfreundlichsten verfügbaren Techniken zu integrieren.

Im Fokus: Keine CO2 Emissionen

Bei der Verbrennung von Wasserstoff wird kein CO2 ausgestoßen, und der mit dem Katalysator kombinierte Partikelfilter führt zu minimalen NOx- und Partikelemissionen. Die Kombination der Dual-Fuel-Technik mit einem Partikelfilter und Katalysator auf dem neuesten Stand der Technik, die den höchsten Standards entsprechen, wird sicherstellen, dass der HYDROTUG extrem emissionsarm ist.

Jacques Vandermeiren, CEO des Antwerpener Hafens, sagte: “Als industrieller Seehafen sollte die Rolle Antwerpens bei der Energiewende nicht unterschätzt werden. Wir arbeiten daraufhin, ein CO2-neutraler Hafen zu werden. Gemeinsam mit unseren Partnern bereiten wir uns auf die Zukunft vor indem wir ständig nach innovativen Anwendungen und Möglichkeiten suchen. Mit dieser Weltneuheit wollen wir den Weg für alternative Kraftstoffe wie Wasserstoff weiter vorbereiten, um den Übergang zu alternativen Energieträgern zu realisieren. Im Hafen von Antwerpen gehen wir mit diesem bedeutenden Schritt zur umweltfreundlichen Gestaltung unserer eigenen Schlepper mit gutem Beispiel voran“.

Joint-Venture BeHydro gegründet

In der Zwischenzeit hat CMB zusammen mit dem Genter Motorenbauer ABC-Diesel das Joint-Venture BeHydro gegründet, um die Technik für mittelschnelllaufende Motoren mit höherer Leistung weiterzuentwickeln.

Der HYDROTUG ist das erste Schiff mit einer Leistung von zurzeit bis max 4.000 kW welches mit Wasserstoff betrieben wird. Laut ABC-Diesel ist diese Leistung aber nicht das „Ende der Fahnenstange“, „…wir können kurzfristig höhere Leistungen bis zu 10 MW realisieren“.

Alexander Saverys, CEO der Compagnie Maritime Belge, sagte: “Wir sind vom Potenzial des Wasserstoffs als Schlüssel zu einer nachhaltigen Schifffahrt und zur Verwirklichung des Energiewechsels überzeugt. Das Fachwissen, das wir mit dem HyYDROTUG erwerben, wird uns in die Lage versetzen, die Nutzung von Wasserstoff als Schiffskraftstoff weiterzuentwickeln”.

Die Hafenstadträtin Annick De Ridder sagte: “Mit dem Antwerpener Hafen wollen wir das Wasserstoffpotenzial voll ausschöpfen und uns als aktive Pioniere in der Wasserstoffwirtschaft auf europäischer Ebene engagieren. Das Ökosystem, das die Antwerpener Hafenplattform darstellt, ist ein ideales Testfeld für diese Technologie in großem Maßstab. Auf diese Weise versuchen wir, eine Quelle der Inspiration zu sein und ein Beispiel für andere Häfen zu setzen“.

Dipl. -Ing. Peter Pospiech
Redaktionsleitung bei VEUS-Shipping.com mit Schwerpunkt Schiffsbetriebstechnik, Transport, Logistik, Schiffahrt, Hafen und dem weitreichenden Thema Umweltschutz sowie gesetzliche Auflagen für Antriebsmaschinen.

Related Articles

Der hungrige Däne

Die weltweit führende Schleppreederei Svitzer, mit Sitz in Kopenhagen, wird ab Januar 2021 einen neuen Schleppbetrieb im Seehafen Emden - dem drittgrößten deutschen Nordseehafen...

BSH und Bundespolizei führten Nationale Maritime Sicherheitsübung durch

In der Lübecker Bucht ist in der Zeit vom 19. bis 21. Oktober die Anti-Terror-Übung RACOON 2020 (RACOON ist die englische Bezeichnung für „Waschbär“)...

Kompakt, wendig, stark: PETER WESSELS

Drehmomentstärkster Assistenzschlepper im Emder Hafen Mitte August hat die niederländische Damen-Schiffbaugruppe den Schlepper PETER WESSELS an die Emder Schlepp-Betrieb GmbH (ESB)...

Neue Beiträge

Der hungrige Däne

Die weltweit führende Schleppreederei Svitzer, mit Sitz in Kopenhagen, wird ab Januar 2021 einen neuen Schleppbetrieb im Seehafen Emden - dem drittgrößten deutschen Nordseehafen...

BSH und Bundespolizei führten Nationale Maritime Sicherheitsübung durch

In der Lübecker Bucht ist in der Zeit vom 19. bis 21. Oktober die Anti-Terror-Übung RACOON 2020 (RACOON ist die englische Bezeichnung für „Waschbär“)...

Kompakt, wendig, stark: PETER WESSELS

Drehmomentstärkster Assistenzschlepper im Emder Hafen Mitte August hat die niederländische Damen-Schiffbaugruppe den Schlepper PETER WESSELS an die Emder Schlepp-Betrieb GmbH (ESB)...

Das Eis schmilzt

Klimawandel. Anstieg des Meeresspiegels. Energieproblematik. Co2-Anstieg ...  Sechs gefüllte Olympiaschwimmbecken: So viel Wasser fließt im Sommer von Grönland ins Meer. Pro Sekunde. Das Eis schmilzt....

MAN und WinGD reduzieren Methanschlupf

„Wir haben gesehen, wie das Eis der Arktis stirbt. Im Sommer war es von der Wärme selbst direkt am Nordpol völlig aufgeschmolzen und erodiert....